Claudia Obert zieht gewaltigen Deal an Land – „Mit ihren sexuellen Tabu-Brüchen“

Claudia Obert liebt sowohl ihren Mode-Job als auch das Fernsehen.
Claudia Obert liebt sowohl ihren Mode-Job als auch das Fernsehen.
Foto: picture alliance/dpa

Jetzt macht Claudia Obert im Fernsehen richtig Kasse und steigt zudem in die obere Liga der TV-Sender auf. Neuerdings bekommt sie für ihre zukünftigen TV-Engagements eine Gage in satter sechsstelliger Höhe. Das hat ein Branchen-Insider MOIN.DE verraten.

Demnach soll sie bei einem der großen Privatsender ein eigenes Format angeboten bekommen haben. Zuletzt sahen ihre Fans sie beim Bezahl-Sender „Joyn“ in der Trash-Serie „Claudias House of Love“. Dort suchte Claudia Obert unter zehn Kandidaten einen Mann für sich.

Claudia Obert dreht aktuell in Thailand

Anruf bei Claudia Obert auf ihrem Handy. MOIN.DE erreicht sie weit weg in Thailand. Was sie selbst zu den News sagt, würden wir gern wissen.

„Ich darf leider darüber keine Auskunft geben, das ist mir vertraglich untersagt“, erzählt die Geschäftsfrau, die sonst in der Hamburger City ihr Bekleidungsgeschäft „Luxus Clever“ betreibt. Dafür kauft sie ihre Sachen normalerweise in Italien ein. Thailand? Macht sie in Corona-Zeiten etwa dort gerade Urlaub?

-----------------

Das ist Claudia Obert

  • Claudia Obert ist 1961 in Freiburg im Breisgau geboren
  • Sie kommt aus einer gutbürgerlichen Familie und wuchs mit drei Brüdern auf
  • Ihre Mutter war Buchhalterin, der Vater Finanzbeamter, die Großeltern Maßschneider
  • Nach dem Abitur studierte sie Jura, schmiss das Studium und wurde Fremdsprachenkorrespondentin
  • Seit 1980 wohnt Claudia Obert in Hamburg und arbeitete hier für namhafte Werbeagenturen
  • Vor 25 Jahren machte sie sich in der Modebranche selbständig und kleidet seither mit ihrem Geschäft „Luxus Clever“ an der Stadthausbrücke die Society mit italienischen Schuhen und Fashion ein

-----------------

„Nein, ich bin zum Arbeiten hier. Ich drehe gerade“, erzählt sie. „Wir werden um Ostern herum fertig werden. Wenn ich zurückkomme, dann muss ich leider erst einmal in Quarantäne, obwohl ich hier am laufenden Band auf Corona-Viren getestet werde. Dann werde ich obendrauf auch noch für zwei Wochen eingesperrt. Das ist doch total übertrieben. Das wird echt hart für mich werden.“

Claudia Obert: „Dazu darf ich leider keine Auskunft geben“

Noch härter findet Claudia Obert, dass sie ihrer Leidenschaft nicht frönen kann. „Es gibt hier keinen Alkohol zu trinken“, mault sie. „Nicht mal ein kleines Gläschen Champagner nach Feierabend.“

+++ „Notruf Hafenkante“: Zuschauer schocken mit Aussagen – nun reagiert das ZDF +++

Was ist das denn für ein merkwürdiger Dreh in den Tropen, bei dem ihr Lebenselixier Schampus verpönt ist? „Dazu darf ich leider auch keine Auskunft geben“, sagt sie. „Ich muss mich an die Verträge halten und bitte um Verständnis.“

Na gut. Aber zum Joyn-Format darf sie sicherlich etwas sagen. Denn wie jetzt bekannt wurde, lief es im kostenpflichtigen Streaming-Dienst so gut, dass SAT.1 die Kuppel-Show nun für jedermann ausstrahlt.

Claudia Obert: Bekommt sie eine fette Gage für ihre TV-Engagements?

„Die Obert ist mit ihren flotten Sprüchen und sexuellen Tabu-Brüchen eine sichere Bank“, sagt der Branchen-Insider. „Sie hat sich durch ihre Art selbst zur Quotenfrau hochstilisiert.“

Immer dienstags wird SAT.1 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr ab 30. März Claudias Liebeshaus ausstrahlen. Jedes Mal zwei Folgen auf einmal. Das Finale soll am 20. April laufen.

-----------

Mehr Promi-News aus Hamburg:

Steffen Henssler mit deutlichem Seitenhieb gegen Tim Mälzer – „Wenn du nichts kannst“

Tim Mälzer: Kontrahent stellt ihm fiese Falle – „Ich könnte ausrasten“

Tim Mälzer verdonnerte er seine Angestellten zu dieser Drecksarbeit – und die prügelten sich sogar darum!

-----------

„Ich bin richtig happy damit“, freut sich die Obert. „Ich liebe zwar meinen Modejob, aber fürs Fernsehen zu drehen, finde ich richtig geil. Diese Show hat mir nochmal einen Schub nach vorn gebracht. Ich habe viele neue Anfrage bekommen.“

Claudia Obert: „Da kämpfe ich wie eine Löwin“

Dann könnte sie doch ihren anderen Job in der Modebranche an den Nagel hängen, müsste sich nicht mehr mit Vermietern herumstreiten, denen sie wegen durch die Pandemie fehlender Einnahmen Mieten schuldet (MOIN.DE berichtete).

„Auf keinen Fall“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. „Da kämpfe ich wie eine Löwin, die ihre Jungen verteidigt. Mein Geschäft lief vor Corona wie geschmiert. Und wenn wir endlich wieder öffnen dürfen, dann kommen die Kunden wie die Ameisen.“