Hamburg: Ausgerechnet dieses Tattoo lassen sich die Hamburger am häufigsten stechen – es sagt viel über sie aus

Welches Motiv lassen sich die Menschen aus Hamburg am häufigsten stechen? MOIN.DE hat im Tattoo-Studio „City Ink“ nachgefragt.
Welches Motiv lassen sich die Menschen aus Hamburg am häufigsten stechen? MOIN.DE hat im Tattoo-Studio „City Ink“ nachgefragt.
Foto: „Hamburg City Ink“ & „MOIN.DE“ (Zusammenschnitt)

Hamburg. Tattoos erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Fast jeder fünfte Mensch in Deutschland besitzt mittlerweile eins. Kein Wunder, dass es in Hamburg zahlreiche Anlaufstellen für Fans von Tätowierungen gibt.

Doch welches Tattoo-Motiv lassen sich die Menschen aus Hamburg am liebsten stechen? Und was sagt das über sie aus? MOIN.DE ist dieser Frage auf den Grund gegangen und hat dafür im Tattoo-Studio „City Ink“ nachgefragt.

Hamburg: Das ist das „City Ink“

Das „City Ink“ befindet sich im Hamburger Westen, im Stadtteil Altona. Seit 2011 bietet das Studio Platz für selbstständige Tätowierer, die ihre Motive unter die Haut bringen wollen. Sicherlich ein kleines Highlight des Ladens: Hier wird mit veganer Tinte gestochen! Daneben werden hier auch Piercings angeboten.

Geleitet wird das Studio von Leon Repke. Der 28-Jährige ist Shop-Manager. Er kümmert sich unter anderem darum, wann welcher Gastkünstler bei „City Ink“ vor Ort ist. Außerdem ist er für Telefonanfragen zuständig, beantwortet Mails und kümmert sich um die Social-Media-Accounts des Ladens.

Selbst ein Motiv gestochen hat er noch nie, dennoch ist er ein großer Fan von Tätowierungen und Piercings. Kein Wunder also, dass er am ganzen Körper Tattoos trägt. Seine Leidenschaft wollte Leon zum Beruf machen. Seit zwei Jahren leitet der ehemalige Personal-Trainer daher das Studio.

Dieses Motiv ist bei den Menschen aus Hamburg besonders beliebt

„Bei City Ink gibt es ein breit aufgestelltes Portfolio“, erklärt er im Gespräch mit MOIN.DE. Demnach werden viele verschiedenen Stile wie Realismus, Old-School oder Farbe angeboten. Dabei bemüht sich das Studio immer, ein Gleichgewicht an Stilen anzubieten.

Trotz der vielen Stilrichtungen gibt es ein ganz klassisches Tattoo, dass sich die Menschen aus Hamburg besonders häufig stechen lassen: Den Anker.

Kein günstiges Vergnügen für Tattoo Fans aus Hamburg

„Der Startpreis für Tattoos liegt bei 100 Euro“, erklärt Leon. „Die Kosten für die meisten Anker-Motive in einer Größe von fünf Zentimetern sind damit abgedeckt“, fügt er hinzu.

+++ Hamburg: Frau lebt seit 40 Jahren im Hochhaus-Ghetto – sie hat schon vor langem eine heftige Entscheidung getroffen +++

Rund ein bis zwei Anfragen für das Anker-Motiv erhält das Tattoo-Studio im Monat. Aber auch andere maritime Motive wie Seekarten, Taue oder Kompasse sind in Hamburg besonders beliebt.

Während Frauen sich diese Motive eher „dezenter" stechen lassen, mögen es Manner lieber „größer und präsenter“, erklärt der Shop-Manager.

Die Menschen in Hamburg sind...

Doch was sagen diese Tattoos über die Hamburger aus? „Die Menschen fühlen sich heimatverbunden“, sagt Leon. „Außerdem träumen sie gerne.“ Schließlich waren es früher ja die Seefahrer und Matrosen, die mit ihren Schiffen auf Abenteuerreisen gefahren sind und ihre Anker an weit entfernten Häfen ausgeworfen haben.

+++ Bei Hamburg: Großbrand! Als die Feuerwehr ankommt, bietet sich ihr ein unerwarteter Anblick +++

„Viele Menschen, die sich diese Motive stechen lassen, befinden sich gerade aber auch in einer beruflichen Findungsphase oder stehen nach einer Trennung vor einem Neuanfang“, sagt er weiter. So kann ein Kompass für die (Neu-)Orientierung des Tattoo-Trägers stehen.

Täglich neue Tattoos im Studio in Hamburg

Zwischen vier bis sechs Gastkünstler bringen im Studio in Altona täglich neue Tattoos unter die Haut. Zwar gibt es auch mal Tagesitzungen, an welchen ein Artist den ganzen Tag mit einem Motiv beschäftigt ist, dennoch bietet das Studio auch immer wieder kurzfristige Termine an.

----------------

Mehr News aus Hamburg:

----------------

Während Corona ist jedoch eine vorherige Anmeldung für einen Termin Pflicht.