Hamburg: Bauarbeiter stoßen auf seltsame Kiste unter dem Rathaus – was sich darin befindet, erinnert an einen Gruselfilm

Bei Bauarbeiten unter dem Rathaus wurde etwas gruseliges – und sehr altes – gefunden.
Bei Bauarbeiten unter dem Rathaus wurde etwas gruseliges – und sehr altes – gefunden.
Foto: imago images/Hanno Bode

Hamburg. Feuerwehreinsatz mitten in Hamburg. Am Dienstag wurden die Einsatzkräfte zum Rathausmarkt gerufen. Der Grund war gruselig!

Auf einer Baustelle im Zentrum von Hamburg bemerkten Bauarbeiter am Vormittag eine seltsame Flüssigkeit. Sie tropfte aus einer Kiste, die sie vor Ort gefunden hatten.

Hamburg: Bauarbeiter finden Flüssigkeit

Da die Bauarbeiter nicht einschätzen konnten, um was es sich bei der Flüssigkeit handelt, verständigten sie die Feuerwehr. Die rückte sofort mit einem Löschfahrzeug und unterstützt vom Umweltdienst an.

+++ Hamburg: Richter verkündet Urteil von G20-Brandstiftern – dann kommt es zu DIESEN Szenen +++


Die Experten begutachteten vor Ort die rätselhafte Flüssigkeit und stellten glücklicherweise schnell fest, dass es sich zumindest um nichts Gefährliches handelte.

Dann allerdings der Schock: Als die Einsatzkräfte die Kiste öffneten, aus der es tropfte, fanden sie darin Knochenteile. Und die sind mindestens 500 Jahre alt!

Knochen stammen aus altem Kloster in Hamburg

„Auf dem Rathausmarkt stand das Bettelordenkloster St. Johannis. Und in dem nun gegrabenen Schacht ist im Grunde der Kircheninnenraum angetroffen worden. Und der ist natürlich mit Bestattungen voll“, sagte Elke Först von der Hamburger Bodendenkmalpflege am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

-----------------

Mehr News aus Hamburg:

Hamburg: Mysteriöses Kunstwerk auf St. Pauli sorgt für Aufsehen – was hat es DAMIT auf sich?

Hamburg: Unglaublich! Stadt macht beliebtes Viertel platt, Menschen sind fassungslos – „Sieht jedes Kind sofort"

Hamburg: Polizisten erwischen Diebe auf Reeperbahn – nun ist das Rätsel um Jan Fedder gelöst

-----------------

Die Knochen sollen demnächst erneut bestattet werden. Die Kiste, bei der es sich um einen Holzsarg handelt, bleibt dagegen unter der Erde. „Weil wir den Befund nicht zerstören wollen. Er ist am besten im Boden aufgehoben„, sagte Först.