Hamburg: Das beste Eis der Stadt gibt es ausgerechnet HIER – und das ist sein Geheimnis!

Die Eiscafé-Betreiber Mathias und Susann Mardt aus Sasel
Die Eiscafé-Betreiber Mathias und Susann Mardt aus Sasel
Foto: MOIN.DE

Hamburg. Wenn man in Hamburg nach richtig gutem Eis fragt, dann bekommt man meist dieselben zwei oder drei Antworten. „Luicella's“ in St. Pauli, St. Georg und dem Grindelviertel, oder die „Eisprinzessinnen“ in Ottensen kennt jeder. Aber eine renommierte Gourmet-Zeitschrift kürte jetzt ein anderes Eis zum besten der Stadt!

Und das kommt nicht aus einem der angesagten Viertel in der Innenstadt von Hamburg sondern aus Sasel. Am Saseler Markt haben sich Susann und Mathias Mardt mit dem Eiscafé „Bitte mit Sahne“ einen Traum verwirklicht. In ihrem liebevoll eingerichteten Lokal kann man eine feine Auswahl leckerer und ungewöhnlicher Eissorten probieren von Mangosorbet bis hin zu Mandarine-Joghurt-Schoko.

Hamburg: Eis-Geheimtipp in Sasel

Seit fast drei Jahren schon erfreut sich das Eiscafé großer Beliebtheit. Dabei kommen beide Betreiber ursprünglich gar nicht aus der Gastro-Branche: Susann Mardt arbeitete vorher bei einer Krankenkasse, Mathias bei der Stadt Hamburg und später an der Uni in der Anlagenbuchhaltung. „Die Buchhaltung hier mache aber ich“, stellt seine Frau lachend klar.

Denn der 47-Jährige wollte sich endlich mal kreativ austoben. „Ich brauchte etwas, um mich zu entfalten“, sagt er MOIN.DE. „Da hat man in der Buchhaltung nicht besonders oft die Gelegenheit zu.“

+++ Hamburg: Chefs von Werbeagentur machten nebenbei großes Geschäft mit Drogen – DAS war ihre dreiste Masche! +++

Und auch Susann wollte mehr, als den ganzen Tag zu telefonieren: „Ich arbeite einfach richtig gern mit Kunden und liebe es, hier vorn zu stehen“, sagt sie. „Ich bin aber auch echt anspruchsvoll, das wissen meine Mitarbeiter.“

-----------------------------------

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

-----------------------------------

Sasel als Standort ihres Herzensprojekts haben sie sich dabei aus ganz pragmatischen Gründen ausgesucht: Das Paar lebt nur wenige Meter weiter und kannte die Vorbesitzer des Cafés gut, da ihre Kinder befreundet waren und zudem hier gern Eis aßen. Die beiden fühlen sich rundum wohl in dem Stadtteil zwischen Wandsbek und Volksdorf auch wenn es weniger hip sein mag als die Schanze oder Eimsbüttel.

Nicht nur im Zentrum von Hamburg gibt's gutes Eis

Einfach so ins kalte Wasser sprang das Paar aber nicht. Sie recherchierten, wo man die beste Ausbildung zum Eis-Macher bekommen konnte und lernten an einer darauf spezialisierten Schule in Nordrhein-Westfalen die Finessen der Branche.

+++ Hamburg: Plötzlich knallt es auf der A23! Mehrere Personen verletzt +++

Und danach wussten sie auch, wie sie umsetzen konnten, was sie vorher schon vorhatten: Weg vom Standard-Eis mit Aromapasten, Fertigpulver und viel Zucker, hin zu frischem, echtem und einfach leckeren Eis.

Das führt manchmal zu skurrilen Situationen: „Unser Minzeis ist nicht grün, weil wir keine künstlichen Farbstoffe verwenden. Und unser Vanilleeis ist auch nicht gelb“, sagt Mathias, Susann fügt hinzu: „Wir hatten auch schon mal eine ältere Dame da, die eine Kugel Vanille wollte und dabei auf das Mangosorbet gezeigt hat. Das mussten wir ihr dann erklären.“

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Andererseits wurde schon angemerkt, dass ihr Fruchtsorbet aber künstlich aussähe. „Dabei hat frisches Obst oft einfach diese intensive Farbe!“, sagt Susann Mardt.

Frische Zutaten aus Hamburg und der Region

Alle Zutaten werden frisch verarbeitet und kommen aus der näheren Umgebung. Das meiste kaufen die Mardts auf dem Wochenmarkt, der direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite stattfindet. „Wir standen aber auch schon selbst auf dem Erdbeerfeld bei Glantz und haben gepflückt“, berichtet Mathias MOIN.DE.

Kräuter wie Basilikum oder Minze kommen teils aus dem eigenen Garten. Und für bestimmte Zutaten haben die Mardts die passenden Profis im Freundeskreis: Eine Schokoladenfabrikantin, die ihnen Crunchies liefert, oder eine Cafébesitzerin, die ihnen für's Schwarzwälder-Kirsch-Eis extra-dünnen Tortenboden backt.

Das Eiscafé in Hamburg-Sasel achtet auf Umweltschutz

Die beiden achten auch darauf, vegane Alternativen anzubieten und arbeiten stetig daran, alles so umweltfreundlich wie möglich herzustellen. Bei der Suche nach ökologisch abbaubaren Löffeln und Strohhalmen hilft man sich in der Eisbranche auch gegenseitig - statt Konkurrenz herrsche hier echte Kollegialität, freuen sich die beiden.

Susann und Mathias sind seit drei Jahren rundum glücklich mit ihrem Projekt, auch wenn es viel Arbeit bedeutet. Sieben Tage die Woche sind sie im Laden, sorgen persönlich dafür, dass alles rund läuft. Pausen gönnen die beiden sich selten.

Auch im Winter ist geöffnet, auch wenn die Gäste dann seltener Eis und dafür öfter selbstgemachte Waffeln mit heißen Kirschen wollen.

Paar aus Hamburg arbeitet sieben Tage die Woche

„Wir haben das hier nicht gemacht, um dann Aushilfen einzustellen und zuhause zu sitzen und Geld zu zählen“, sagt Mathias. Aber anstrengend ist es natürlich dennoch oft. „Wir haben zwei Kinder. Und zu sagen: Kommt, wir fahren heute mal einen Tag an die Ostsee, das ist natürlich nicht drin“, erklärt Susann.

So viel Arbeit lässt sich wohl nur packen, wenn sie Spaß macht. Und dafür sorgen die Mardts. „Unser Team ist wirklich auf Augenhöhe“, sagt Mathias, „jeder kann mal was raushauen, wenn ihm was auffällt“.

+++ Hamburg: 5230-facher Mord! Staatsanwaltschaft fordert JUGENDSTRAFE für 93-jährigen SS-Wachmann +++

Susann berichtet, dass sie häufig gefragt werde, ob ihre Mitarbeiter alle Familienmitglieder seien, weil sie so freundschaftlich und harmonisch miteinander umgehen. Sind sie aber nicht, auch wenn es sich manchmal so anfühlt.

Hamburg: Hier solltet ihr vorbeischauen!

Und wenn nach Feierabend aufgeräumt werden muss, wird laut Musik von Udo Jürgens angeschmissen, natürlich mit „Aber bitte mit Sahne!“ Mathias sagt: „Das hören auch die Leute auf der Straße, da wird dann schon mal mitgetanzt!“

>> Das Eiscafé „Bitte mit Sahne“ findest du am Saseler Markt 3. Mit dem HVV fährst du mit der S1 bis Poppenbüttel und ab dort mit dem Bus 24 (Richtung Rahlstedt) bis Saseler Markt.