Hamburg: Dieses Werbeplakat tritt eine hitzige Debatte los – „Grenzwertig“

Diese Werbung des Herstellers Frit Kola aus Hamburg gefällt nicht jedem.
Diese Werbung des Herstellers Frit Kola aus Hamburg gefällt nicht jedem.
Foto: imago stock&people & Getty Images

Hamburg. Ein Werbeplakat von Fritz-Kola in Hamburg erhitzt die Gemüter. Darauf steht: „Zwei Nullen, eine schmeckt.“ Außerdem sind zu sehen eine Zeichnung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump und eine Fritz-Kola-Flasche mit Null-Prozent-Zucker.

In den Sozialen Netzwerken schießen viele Menschen Gegen das Plakat des Getränkeherstellers aus Hamburg.

Hamburg: „Fritz–Kola“-Plakat über Trump löst heftige Kritik aus

„Tja. Auch wir haben dann unsere letzte Kiste von „Fritz-Kola“ gekauft - schade!“, schreibt eine Facebook-Userin. „Eure Werbung finde ich schon länger grenzwertig, aber das hier geht ja mal gar nicht.“

+++ Hamburg: Irre! Dieses Klohäuschen steht unter Denkmalschutz +++

Ein anderer findet, es sei „eine Unverfrorenheit, eine solche Hetztirade zu veröffentlichen!“ Der US-Präsident polarisiert eben auch in Deutschland sehr.

Facebook-Beitrag „Fritz–Kola“

Auf die vielen kritischen Reaktionen hat das Unternehmen schließlich reagiert und sich in einem Facebook-Statement für das Plakat gerechtfertigt:

---------------

Weitere News aus Hamburg:

Hamburg verschärft die Regeln drastisch – besonders SIE sind fassungslos und stehen vor dem Ende

Ina Müller: Kida Ramadan mit klarer Ansage: „Ein richtiger Mann muss...“

Hamburg: Bekannter Lokal-Betreiber veröffentlicht dramatischen Appell – und kündigt Konsequenzen an

---------------

„Wir setzen uns seit jeher lautstark für eine offene, bunte Gesellschaft und ein empathisches Miteinander ein. Das schmeckt nicht jedem – muss es auch nicht. Tut unsere ,null Zucker' schließlich auch nicht. Aber darauf verzichten? Kommt für uns nicht in Frage. Wir sind schließlich Hamburger:innen und wurden quasi im Gegenwind geboren.“

+++ Nina Bott ist sauer – und äußert eindringlichen Appell: „Es muss nicht sein!“ +++

Nach Shitstorm: Unternehmen aus Hamburg reagiert mit Spendenaktion

Tweet über Plakat von fritz-kola

„Fritz-Kola“ will nun für jeden kritischen Kommentar einen Euro an die Flüchtlingsprojekte der „Aktion Deutschland Hilft“ und „Exit-Deutschland“ spenden.

+++ Bei Hamburg: Schuss in die Luft – Auto soll gezielt in Demonstranten gefahren sein! +++

Neben den vielen unschönen Kommentaren gab es aber auch viel Lob für die Getränke-Marke an sich: „Danke! Bitte macht immer so weiter! Ihr seid Hamburg!“ (oa)