Hamburg: Dreharbeiten von „Notruf Hafenkante“ sorgen für Ärger! „Regt mich auf“

Wegen dieser Drehkulisse in der Speicherstadt gibt es nun Stress.
Wegen dieser Drehkulisse in der Speicherstadt gibt es nun Stress.
Foto: imago images / Future Image

Ob „Großstadtrevier“ oder „Inas Nacht“ – in Hamburg werden zahlreiche beliebte Fernsehshows gedreht. Die Hansestadt ist schließlich auch eine tolle Kulisse! Eine Serie sorgt nun aber für Ärger. Die Rede ist von der ZDF-Polizeiserie „Notruf Hafenkante“.

Drehkulisse ist die ehemalige Hafenpolizeiwache in der Speicherstadt von Hamburg. Diese Ecke ist bei Touristen besonders beliebt. Doch genau zu dieser Sehenswürdigkeit versperren die Dreharbeiten Passanten den Zugang.

Hamburg: Riesen-Ärger wegen „Notruf Hafenkante“-Dreharbeiten

Trotz Corona ist Hamburg noch immer ein Hotspot für Touristen, Tausende strömen in die Hansestadt, flanieren durch die Straßen oder schauen sich die „Elphi“ an. Doch wegen der Dreharbeiten für „Notruf Hafenkante“ droht Ärger!

+++ Corona in Hamburg: Nach Ausbruch in Bar kommt jetzt DIESE Forderung – „Wir brauchen...“ +++

Das Produktionsteam will aus Eigeninteresse verhindern, dass Touristen und Schaulustige die Dreharbeiten stören oder gar unterbrechen. Deshalb gibt es mehrere „Blocker“, Sicherheitsmitarbeiter der Crew, die immer wieder in Richtung der (weit entfernten) Menschenmenge rufen: „Keine Fotos. No Pictures!“

TV-Hauptstadt Hamburg: Diese sechs Serien werden in der Hansestadt gedreht
TV-Hauptstadt Hamburg: Diese sechs Serien werden in der Hansestadt gedreht

Touristin sauer: „Blocker verbot mir das Fotografieren“

Eine Urlauberin aus Bayern sagt zu MOIN.DE: „Ich hatte gerade mein Handy hochgehalten, um ein Foto von dem Gebäude zu machen. Schon kam ein Blocker und verbot mir das Fotografieren!“

Und weiter: „Ich habe schon die Schwarzwaldklinik, die Wache vom Großstadtrevier und viele weitere Filmhäuser fotografiert. Dass ich hier in Hamburg das Polizeirevier aus ,Notruf Hafenkante' nicht ablichten darf, regt mich auf.”

Auch wegen der Zwangspause wegen der Corona-Maßnahmen steht das Produktionsteam unter Zeitdruck, muss einiges nachholen. Doch warum ist schon das Fotografieren verboten?

+++ Sylvie Meis meldet sich bei Instagram ab – DAS ist ihr letztes Bild vor der Hochzeit +++

------------------------------

Daten und Fakten zum Hafen Hamburg:

  • Der Hamburger Hafen ist ein offener Tidehafen an der Unterelbe der Freien und Hansestadt Hamburg (Eröffnung: 7. Mai 1189)
  • Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa (hinter Rotterdam und Antwerpen)
  • Gesamtfläche des Hamburg Hafen: 7.200 Hektar (ca. 10 Prozent der Fläche Hamburgs)
  • Gesamtumschlag im Jahr 2019: 136,6 Millionen Tonnen (davon 93,9 Millionen Tonnen Container)
  • 210 Schiffsanläufe an drei Kreuzfahrt-Terminals brachten 2019 rund 810.000 Passagiere in die Hansestadt

------------------------------

Produktionsfirma dementiert Anweisung für Foto-Verbot

Eine Sprecherin der Produktionsfirma „Letterbox Filmproduktion“ erklärt auf Anfrage: „Wir freuen uns sehr, dass so viele Hafenkante-Fans zu unseren Dreharbeiten an die Kehrwiederspitze kommen.

+++ Judith Rakers: Bei diesem neuen Gericht von Tim Mälzer kann die Moderatorin sich einen Kommentar nicht verkneifen +++

Die Blocker sind nicht angewiesen worden, die Menschen aufzufordern, keine Fotos zu machen. Allerdings müssen sie in Corona-Zeiten darauf achten, dass sich keine Menschenmassen ohne Abstand vor unseren Dreharbeiten bilden.“

Deshalb habe man reagiert: „Um das zu gewährleisten, haben wir unser Sicherheitspersonal sogar auf das Doppelte aufgestockt. Gegen Erinnerungsfotos haben wir überhaupt nichts einzuwenden.” Das sieht ein Blocker anders, er bestätigt, dass es sehr wohl eine Anweisung geben würde. Bleibt die Frage: von wem?

------------------------------

Mehr News aus dem Norden:

------------------------------

Fans und Touristen haben aktuell wohl keine andere Wahl, als sich den Anordnungen zu fügen. Hoffentlich nicht zu Lasen der Attraktivität von Hamburg... (mg)