Hamburg: Einwohner vermissen dieses beliebte Wahrzeichen – „Möchte ihn zurück“

Ein Wahrzeichen in der Hafencity von Hamburg wird schmerzlich vermisst.
Ein Wahrzeichen in der Hafencity von Hamburg wird schmerzlich vermisst.
Foto: imago images/Travel-Stock-Image

Hamburg. Die Elbphilharmonie und Speicherstadt sind wohl die bekanntesten Sehenswürdigkeiten nahe der Hafencity in Hamburg.

Vor rund zwei Jahren hat der futuristische – und eher karge – Stadtteil von Hamburg eine neue Sehenswürdig erhalten, die bei vielen Einwohnern schnell große Beliebtheit erlangt hat.

+++ Hamburg: Dieses Quartier soll der Vorzeige-Stadtteil der Hansestadt werden – doch es gibt ein gewaltiges Problem +++

Hamburg: Das Smiley in der Hafencity

Die Rede ist vom „Public Face“, dem fünf Meter hohen Leucht-Smiley auf der Kibbelstegbrücke. Das Neon-Gesicht hat in Echtzeit die Stimmung der Bürger gespiegelt.

+++ Hamburg: Dieses Gebäude war einmal das höchste der Welt – heute ist es aus einem ganz anderen Grund bekannt +++

Dazu war der Smiley mit Kameras im Stadtteil vernetzt. Ein Algorithmus im Kunstwerk wertete die Bilder und die jeweilige Mimik der Passanten aus, der Smiley nahm anschließend die Emotionen der Passanten an.

+++ Hund in Hamburg will Ente am See jagen – plötzlich müssen Rettungskräfte anrücken +++

So hat er quasi die durchschnittliche Stimmung der Hamburger angezeigt. Mal schaute das Neo-Gesicht verärgert, mal glücklich, mal traurig.

Kunstwerk verschwindet aus Hamburg

Doch seit Ende September fehlt von dem leuchtenden Kunstwerk jede Spur. „Der Smiley ist nun schon seit ein paar Wochen weg“, berichtet ein Mann in einer Facebook-Gruppe für die Hafencity.

+++ Sylvie Meis designt Dessous für Discounter – das sorgt für Diskussion! „Das Letzte, woran ich denke“ +++

Das Wahrzeichen werde „bereits schmerzlich vermisst“. Dem schließen sich weitere Hamburger an. „Ich finde auch, dass der Smiley fehlt“, schreibt eine Frau. „Ich möchte ihn auch zurück“, kommentiert eine weitere Frau.

+++ Hamburg: 13 Dinge, die du nur weißt, wenn du aus der Hafencity kommst +++

„Würde mich sehr freuen, wenn er denn mal wiederkäme“, kommt von einem andern Hamburger. Allerdings ist eine Rückkehr des „Public Face“ nicht geplant, wie Ellen Blumenstein, die künstlerische Leiterin von „Imagine the City“ MOIN.DE mitteilt.

Projekt in Hamburg zeitlich begrenzt

Ziel der Initiative ist es, mehr Kunst in den nüchternen und bisher eher schmucklosen Stadtteil zu bringen. „Das Projekt war von Anfang an zeitlich begrenzt“, sagt sie über den Riesen-Smiley.

+++ Hamburg: Unfassbar! Mann hat deutliche Corona-Symptome – und macht trotzdem DAS! +++

Ursprünglich sollte das Kunstwerk sogar nur ein Jahr stehen bleiben und bereits im September 2019 wieder von der Bildfläche verschwinden.

+++ Hamburg: WG feiert Corona-Party, Frau reagiert mit ironischem Brief und wird dafür bejubelt: „Will dich in meiner Nachbarschaft“ +++

Wahrzeichen der Speicherstadt in Hamburg

„Wegen seiner großen Beliebtheit, und auch, weil das Smiley in kürzester Zeit so etwas wie ein kleines Wahrzeichen der Speicherstadt geworden ist, haben wir die Laufzeit vergangenen Winter um ein Jahr verlängert“, erklärt Ellen Blumenstein MOIN.DE.

-------------

Mehr News aus Hamburg:

Hamburg: Mann weigert sich, am Bahnsteig einen Mundschutz zu tragen– plötzlich macht er stattdessen DAS

Hamburg: Schreckliche Bilder von verbluteten Tieren – „Gefühl, dass uns die Zeit davonrennt“

Hamburg: Frau stellt zu Halloween Süßigkeiten vor die Tür, das bereut sie nun zutiefst – „Unmöglich“

187 Strassenbande: Rapper Bonez MC ist bei einem Radio-Sender zu Gast – plötzlich rückt die Polizei an

-------------

Im September lief die Frist jedoch ab und das Smiley wurde abmontiert. Den Betrübtheit mancher Hamburger kann die Kuratorin gut verstehen. Sie gibt zu, „dass wir selbst sehr traurig darüber sind und es jetzt schon vermissen“. (lh)