Hamburg: Frau schaut auf ihr Handy und ist entsetzt – „War echt erschrocken“

Als eine Frau aus Hamburg-St.Georg ihre Corona-Warn-App öffnete, sei sie „echt erschrocken“, schreibt sie auf Facebook. (Symbolbild)
Als eine Frau aus Hamburg-St.Georg ihre Corona-Warn-App öffnete, sei sie „echt erschrocken“, schreibt sie auf Facebook. (Symbolbild)
Foto: imago images / CHROMORANGE, imago images / Friedrich Stark (Montage MOIN.DE)

Hamburg. „Liebe Nachbarn“, schreibt eine Frau aus Hamburg in einer Facebook-Gruppe. Sie wendet sich damit an die Bewohner des Stadtteils St.Georg.

„Habe heute auf meine Corona-Warn-App geschaut und war echt erschrocken“, schreibt die Frau aus Hamburg-St.Georg weiter.

Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!
Coronavirus: Verdachtsfall? Das musst du jetzt tun!

Hamburg: „Das Virus ist unter uns“

Denn, als sie App öffnete, wurde ihr diese Meldung angezeigt: sieben Begegnungen mit niedrigem Risiko.

+++ Hamburg: Er kletterte aus dem Fenster und verschwand – wo ist der 14-jährige Vincent? +++

Sie sei echt erschrocken gewesen, „auch wenn das nur ein geringes Risiko ist, weil nur kurzer Kontakt oder die Leute zu weit weg waren. Also kein To Do für mich“, schreibt die Frau weiter. Sie sei seit Monaten zu 90 Prozent in St.Georg unterwegs und viel zuhause. „Ergo ist es sehr wahrscheinlich, dass die Begegnungen hier in unserer Hood stattgefunden haben.“

Das bringt die Frau zu diesem Fazit und Appell: „Das Virus ist unter uns. Bitte denkt an die AHA-Regeln und passt auf euch auf! Bleibt gesund!“ AHA, das steht für Abstand halten, Hygiene beachten und Alltagsmaske tragen. Diese Regeln helfen, eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Hamburg: Diskussion um Sperrstunden

Neu ist auch ein „L“ zu dieser Regel hinzugekommen. Es steht für regelmäßiges Lüften. Der Grund: Jetzt, da es kälter wird, halten sich die Menschen wieder vermehrt in geschlossenen Räumen auf und das Coronavirus verbreitet sich dort über Aerosole in der Luft.

+++ Sylt kämpft mit Corona-Alarm – wer HIER war, sollte sich unbedingt melden +++

In der Kommentarspalte unter dem Beitrag der Frau ist eine Diskussion entstanden über das Für und Wider von Sperrstunden. „Ich finde es schlimm, dass unser Senat zu wenig unternimmt, um die Bevölkerung zu schützen“, schreibt ein Mann. Ein anderer findet, es liege vor allem an der Verantwortung jedes einzelnen, sich umsichtig zu verhalten.

Seit Montag gelten in Hamburg weitere Einschränkungen

Vor allem in Großstädten in Deutschland ist die Zahl der Infizierten in den vergangenen Wochen wieder stark angestiegen. In Hamburg gelten seit Montag weitere Einschränkungen, um das Virus einzudämmen. Welche das sind und was sonst noch wichtig ist rund um Corona in der Hansestadt, erfährst du >>> hier im Corona-Blog von MOIN.DE.

------------------------

Weitere News aus Hamburg:

------------------------

Ausgerechnet eine Straße in St.Georg hatte im Zuge der Einschränkungen diese Woche zu reden gegeben. Warum, liest du >>> hier. (kbm)