Hamburg: Furchtbarer Unfall an der Elbe – der Grund ist völlig rätselhaft

An der Elbe versuchten die Retter alles, um dem Mann zu helfen
An der Elbe versuchten die Retter alles, um dem Mann zu helfen
Foto: René Schröder

Hamburg. Es ist ein tragischer und auch rätselhafter Fall, der sich am Sonntagnachmittag an der Elbe in Hamburg-Neuland ereignete.

Ein Großaufgebot der Feuerwehr Hamburg musste an den Schweensand-Hauptdeich ausrücken. Dort an der Elbe war ein Unglück geschehen.

++ Hamburg Hauptbahnhof: Mann klingelt bei der Bundespolizei – das hätte er mal lieber gelassen ++

Hamburg: Notfall an der Elbe

Die eingetroffenen Einsatzkräfte trafen am Ufer der Süderelbe auf zwei aufgewühlte Personen: Sie hatten beobachtet, wie ein Angehöriger im Fluss unterging.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Rätselhaft: Sie gaben an, dass sie ihm sofort zur Hilfe eilten und seine Arme ergriffen, doch er habe vielleicht in Panik so um sich geschlagen, dass sie ihn nicht greifen konnten.

Feuerwehr Hamburg im Einsatz an der Elbe

Die Retter ließen sofort ein Schlauchboot zu Wasser, ein Hubschrauber kreiste über dem Gebiet. Sie versuchten, den ca. 32 Jahre alten Mann so schnell wie möglich zu finden. Auch Taucher sprangen sofort ins Wasser.

----------------

Weitere News aus Hamburg:

----------------

Sie fanden den Mann schließlich in etwa zwei Metern Tiefe und brachten ihn an Land.

Hamburg: Taucher finden Mann in der Elbe

Dort wurde sofort mit der Reanimation begonnen. Ganze dreißig Minuten versuchten die Retter mit aller Kraft, den Mann zurück ins Leben holen. Doch letzlich leider vergeblich.

Die genaue Ursache wieso der Mann ertrunken ist, ist unklar. Der Leichnam wurde in die Rechtsmedizin gebracht. (wt)