Hamburg: In diesem Stadtteil ändert sich etwas Entscheidendes – Anwohner können sich freuen

Die Einwohner von Hamburg-Altona können sich über eine neue Regelung der Stadt freuen.
Die Einwohner von Hamburg-Altona können sich über eine neue Regelung der Stadt freuen.
Foto: imago images/Hoch Zwei Stock/Angerer

Hamburg. In vielen Teilen von Hamburg gleicht die Suche nach einem Parkplatz einem wahren Albtraum, der für die Anwohner besonders schlimm ist.

In Hamburg-Altona geht die Stadt nun dagegen vor und nimmt ab Mitte Dezember eine wichtige Änderung vor.

Hamburg: Neue Parkzonen in Altona

Gleich vier neue Parkzonen soll es in dem Bezirk geben. Dabei handelt es sich um abgegrenzte Bereiche, in denen Anwohner – wenn sie einen Bewohnerparkausweis haben – weder Gebühren zahlen noch sich an Mindestparkdauer halten müssen.

+++ Hamburg: Mann hat es satt, deshalb geht er SO gegen Polizei und Stadt vor – „Neuerlicher Denkzettel“ +++

Die neuen Parkzonen liegen östlich des Altonaer Bahnhofes und erstrecken sich vom Gerichtsviertel im Norden entlang der Großen Bergstraße und dem Nobistor bin zum Fischmarkt im Süden.

Ab dem 18. Dezember gilt hier eine Parkscheinpflicht sowie die Höchstparkdauer von drei Stunden im Zeitraum zwischen 9 und 20 Uhr (in der Louise-Schröder-Straße und Nobistor bis 23 Uhr).

Anwohner in Hamburg von Regel ausgenommen

Anwohner sind von der Regel ausgenommen, wenn sie einen entsprechenden Parkausweis vorweisen.

Den Schein können sie ab dem 16. November online für 25 Euro oder direkt beim Landesbetrieb Verkehr für 30 Euro im Jahr beantragen.

+++ Hamburg: Polizei stürmt illegale Corona-Party – vor Ort stellen sie eine große Gefahr fest +++

Die Maßnahme ist eine gewaltige Erleichterung für die Anwohner: Laut einer Befragung des Landesbetriebs Verkehr sprechen sich 68 % der von 3.500 Befragten für die Parkzonen aus.

Öffentlicher Raum in Hamburg „knappes Gut“

Die Umfrage sowie eine Kennzeichenerhebung bestätigten die angespannte Parksituation.

„In einer verdichteten Stadt wie Hamburg, die stetig weiter wächst, deren Fläche aber nicht mitwächst, ist der öffentliche Raum ein knappes Gut“, sagt Martin Bill, Staatsrat für Verkehr und Mobilitätswende.

„Bei wenig Parkraum ist es nur billig und gerecht, diesen zunächst den Bewohnerinnen und Bewohnern vorzuhalten.“

Ausnahmen in Hamburg-Altona

Keine Regel ohne Ausnahme: Auf der Max-Brauer-Allee zwischen Goetheallee und Schnellstraße sowie in der Bugdahnstraße kann mit einem Tagesticket geparkt werden.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

Hamburg: TV-Arzt plant den Abschied von seinem todkranken Kind – „Das Ende der Reise“

Ina Müller überrascht mit dieser Aussage alle – das hat wohl keiner von ihr gedacht

Hamburg: Vater wollte Frau und Kinder töten – dieser Moment im Gerichtssaal lässt alle verstummen

---------------

In der Großen Bergstraße, auf dem Paul-Nevermann-Platz und der Bugdahnstraße gilt keine Bevorrechtigung für Anwohner. Grund: Die zahlreichen Läden, Gastronomiebetriebe und der Bahnhof Altona. (lh)