Hamburg: Junger Mann wartet auf die U-Bahn – es entwickelt sich zum Horror-Szenario

Hamburg: An einer U-Bahn-Station in Niendorf ereignete sich ein Horror-Szenario.
Hamburg: An einer U-Bahn-Station in Niendorf ereignete sich ein Horror-Szenario.
Foto: imago images / Hoch Zwei Stock/Angerer

Nichtsahnend hat ein junger Mann am Mittwochabend in Hamburg an der Haltestelle Niendorf Nord auf die U-Bahn gewartet. Doch plötzlich entwickelte sich daraus ein echtes Horror-Szenario.

Fünf Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren umstellten den Mann aus Hamburg und gingen brutal auf ihn los!

Hamburg: Mann wird mehrfach ins Gesicht getreten

Einer der Jugendlichen soll dem Mann die Airpods aus den Ohren gezogen haben. Unmittelbar danach packte ihn ein weiterer Jugendlicher aus der Gruppe, warf ihn zu Boden und trat ihm ins Gesicht.

+++ Hamburg: Querdenker machen Autokorso – dann tauchen Fahrradfahrer auf und es wird hitzig +++

Anschließend forderte einer der mutmaßlichen Täter Geld von dem Geschädigten und erbeutete eine kleinere Geldsumme. Dennoch soll es daraufhin zu weiteren Tritten gegen sein Gesicht und seinen Oberkörper gekommen sein.

Zum Glück konnte sich der 21-Jährige befreien und auf einen vorbeikommenden Passanten zulaufen. Daraufhin flüchteten die fünf Jugendlichen in Richtung Kurt-Schill-Weg.

Hamburg: Polizei nimmt vier der fünf Jugendlichen fest

Durch eine Sofortwarnung konnten vier Jugendliche nur kurze Zeit später am U-Bahnhof Niendorf Markt vorläufig festgenommen werden. Ein fünfter Tatverdächtiger flüchtete unerkannt, als er die Polizisten sah.

+++ Dagmar Berghoff: „Miss Tagesschau“ wird deutlich – „Nein, habt ihr nicht“ +++

Sowohl das Geld sowie eine Baseball-Mütze, die dem Opfer vom Kopf gerissen wurde, stellten die Beamten bei der Durchsuchung sicher. Der 21-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt.

Hamburg: Polizei sucht nach wichtigen Zeugen

Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen aufgenommen. Im Zuge dessen sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder dem weiteren Tatablauf geben können.

----------------

Mehr News aus Hamburg:

Peter Tschentscher: Als Hamburgs Bürgermeister sein Postfach öffnet, erwartet ihn kein schöner Anblick

Judith Rakers entschuldigt sich bei Fans – „Konnte mich nur schweren Herzens trennen“

Hamburg: An oder mit Corona gestorben? Obduktionen liefern diese Klarheit

----------------

Sie können sich unter der Rufnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer Polizeidienststelle melden. Insbesondere wird der Passant, auf den der Geschädigte zulief, gesucht. (mk)