Hamburg: Mann geht mit seiner Tochter auf den Spielplatz – was er dort sieht, macht ihn einfach wütend! „So viel Dummheit“

Diese Bilder von einem Spielplatz in Hamburg-Eimsbüttel machen einen Vater einfach nur sauer (Symbolbild).
Diese Bilder von einem Spielplatz in Hamburg-Eimsbüttel machen einen Vater einfach nur sauer (Symbolbild).
Foto: imago/penofoto

Hamburg. Aus einem ziemlich nachvollziehbaren Grund ist ein Mann aus Hamburg-Eimsbüttel sauer. Seinem Ärger macht er auf Facebook. „Ernsthaft?“, schreibt er wütend.

Es geht um einen Spielplatz. „Auf dem Kinderspielplatz Schäferstraße darf ich vor meiner Tochter herkrabbeln und Kippen aufsammeln", sagt der Vater. Denn ansonsten würde sich das kleine Mädchen aus Hamburg die versehentlich in den Mund stecken.

Hamburg: Vater ist entsetzt

„Eigentlich so ein schöner und sonniger Morgen“, schreibt der Mann weiter, „der leider von so viel Dummheit überschattet wird. Ich hoffe, diese Bilder erreichen über Ecken die Menschen, die so etwas für unsere nachfolgende Generation hinterlassen.“

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Dazu postet er Fotos, auf denen leere Wodkaflaschen, Pappbecher und zahllose Zigarettenkippen auf dem Spielplatz zu sehen sind.

+++ Hamburg: Kinder drängen Erzieherin, den Notruf zu wählen – diesen Einsatz werden die Feuerwehrleute nicht vergessen +++

Hamburg: Jugendlicher Leichtsinn – oder mehr?

Schnell bricht in den Kommentaren unter seinem Posting eine leidenschaftliche Diskussion los. Viele andere Hamburger haben ähnliche Erfahrungen gemacht. „Ekelig“, schreibt eine Frau. „Man kann tatsächlich nur noch mit Gummihandschuhen und Müllsack zum Spielplatz!“

-----------------------------------

Mehr News aus Hamburg:

-----------------------------------

Auch ein anderer Nutzer kritisiert die Hinterlassenschaften, merkt aber an: „Jetzt bitte alle mal in die eigene Pubertät zurück versetzen, wer ist denn da nicht mal über die Stränge geschlagen?“ Diese schmerzliche Wahrheit wollen andere Nutzer dann aber nicht so akzeptieren.

Vater aus Hamburg will aufrütteln

„Die Diskussion bei Facebook ist meiner Meinung nach etwas aus den Fugen geraten“, kommentiert der Vater gegenüber MOIN.DE.

„Es ging mir eigentlich um das Ansprechen dieses Themas, weil ich darin zum einen eine Notwendigkeit sehe und zum anderen besteht die Hoffnung, dass die Verantwortlichen über ein paar Ecken, davon Wind bekommen und ihnen dadurch die Chance zur Reflektion ermöglicht wird.“

+++ Hamburg: Auto von „Großstadtrevier“-Star Jan Fedder versteigert – DIESE Summe geht jetzt an den Michel +++

Seine Botschaft: „Ich finde es wichtig, dass so etwas gesehen und zum Nachdenken verwendet wird.“ (mk/wt)