Hamburg: Chemikalien-Wolke über der Stadt! Feuerwehr warnt vor „massivem Reaktionsnebel“

Am Hamburger Hafen kam es zu einem Säure-Unfall
Am Hamburger Hafen kam es zu einem Säure-Unfall
Foto: Blaulicht-News

Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamburg!

Am Mittwochmorgen kam es im Hafen Hamburg zu einem schweren Zwischenfall mit einem Gefahrstoff-Behälter.

Hamburg: Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Der Unfall ereignete sich gegen 8:20 Uhr in einer Lagerhalle am Roßweg in unmittelbarer Nähe zur Köhlbrandbrücke. Offenbar wurde ein Behälter mit gefährlichem Inhalt beim Verladen beschädigt. Ersten Angaben zufolge lagerten in dem Gefäß rund 200 Liter des Stoffes, die unkontrolliert aus dem Behälter strömten.

Infolgedessen kam es zu einer chemischen Reaktion und laut Feuerwehr zu „massivem Reaktionsnebel“. Welcher Stoff austrat, ist derzeit noch unbekannt. Das angrenzende Container-Terminal „Tollort“ wurde aus Sicherheitsgründen gesperrt.

+++ Hamburg: Mädchen baut einen Schneemann – was dann mit ihm passiert, bricht ihr das Herz +++

---------------

Daten und Fakten zum Hafen Hamburg:

  • Der Hamburger Hafen ist ein offener Tidehafen an der Unterelbe der Freien und Hansestadt Hamburg (Eröffnung: 7. Mai 1189)
  • Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen in Deutschland und der drittgrößte in Europa (hinter Rotterdam und Antwerpen)
  • Gesamtfläche des Hamburg Hafen: 7.200 Hektar (ca. 10 Prozent der Fläche Hamburgs)
  • Gesamtumschlag im Jahr 2019: 136,6 Millionen Tonnen (davon 93,9 Millionen Tonnen Container)
  • 210 Schiffsanläufe an drei Kreuzfahrt-Terminals brachten 2019 rund 810.000 Passagiere in die Hansestadt

---------------

Die Feuerwehr bat die Bevölkerung, das Gebiet zu meiden und weiträumig zu umfahren. Umliegende Anwohner wurden angewiesen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

------------

Mehr News aus Hamburg:

------------

Welcher Bereich genau betroffen ist, können Nachbarn >> hier einsehen. Der Einsatz, bei dem mehrere Feuerwehren und das THW vor Ort sind, dauerte bis in die Nacht an. Experten sollen jetzt untersuchen, um welchen Gefahrenstoff es sich handelte. 15 Feuerwehrleute kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus. (mik)