Hamburg: TV-Arzt plant den Abschied von seinem todkranken Kind – „Das Ende der Reise“

Der Arzt Dr. Johannes Wimmer aus Hamburg sprach über das Schicksal seiner Familie (Symbolbild)
Der Arzt Dr. Johannes Wimmer aus Hamburg sprach über das Schicksal seiner Familie (Symbolbild)
Foto: APress/Imago

Hamburg. Es ist ein unvorstellbar schweres Schicksal, das die Familie des bekannten TV-Arztes Johannes Wimmer aus Hamburg getroffen hat. Seine kleine Tochter Maximilia ist todkrank.

Das knapp ein Jahr alte Mädchen aus Hamburg leidet unter einem unheilbaren Hirntumor. Und trotz aller liebevollen Pflege müssen sich ihre Eltern irgendwann von ihr verabschieden.

+++ Steffen Henssler: Nach Eklat bei „Grill den Henssler“ verrät er jetzt, was alle wissen wollen +++

Hamburg: Traurige Pläne des TV-Arztes

In der NDR-Sendung „Das!“ sprach der junge Vater, der erst kürzlich Maximilias Mutter Clara geheiratet hat (MOIN.DE berichtete), über seine Gedanken zu Maximilias Schicksal.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Zur sichtlich bewegten Moderatorin Bettina Tietjen sagte er: „Wir müssen ja aktuell schon den Weg und das Ende der Reise planen.“ Deshalb habe die Familie schon ein Familiengrab an einer schönen Stelle ausgesucht.

---------------------

Mehr Nachrichten aus Hamburg:

---------------------

Hamburg: Seine Tochter gibt ihm Kraft

Dort soll Maximilia irgendwann bestattet werden. Und später auch ihre Eltern. „Ich finde es wichtig, dass wir dort zusammen als Familie auftreten“, sagt ihr Vater.

+++ „3nach9“: ER ist zu Gast – und das sorgte gerade erst bei Steffen Henssler für Ärger +++

Bis das kleine Mädchen seine letzte Reise antreten muss, verbringen die Eltern aber soviel Zeit wie möglich mit ihr. Und so hart die Situation auch ist – Maximilia selbst gebe ihm die Kraft, durchzuhalten, sagt Johannes Wimmer. (wt)