Hamburg: TV-Arzt spricht offen und warnt! „Kann krank machen“

Der TV-Arzt Johannes Wimmer betreut seine todkranke Tochter.
Der TV-Arzt Johannes Wimmer betreut seine todkranke Tochter.
Foto: APress/Imago

Spätestens seit die Corona-Zahlen wieder dramatisch gestiegen sind, gibt es viele neue Maßnahmen, um mehr Neuinfektionen zu verhindern. Deswegen arbeiten viele Beschäftigte im Home-Office. Der bekannte Fernseharzt Johannes Wimmer aus Hamburg äußert sich nun in einem in einem Video zu diesem Thema.

Denn Stress im Home-Office kann krank machen. Der TV-Arzt aus Hamburg kommt zu dem Entschluss, dass die Arbeit zuhause psychisch und körperlich sehr belastend sein kann.

+++ Hamburg: TV-Arzt geht nach Schicksalsschlag um todkranke Tochter diesen großen Schritt: „Ein Zeichen der Liebe in einer dunklen Zeit“ +++

Hamburg: TV-Arzt mit klarer Ansage – DAS macht krank!

In einem YouTube-Video des NDR spricht Johannes Wimmer über das Thema und kommt zu dem Entschluss, dass „Home-Office körperlich und geistig krank machen kann“.

+++ Judith Rakers wendet sich an ihre Fans – „Viele Menschen auf dem Recyclinghof unterhalten“ +++

Dafür soll es mehrere Gründe geben. Viele Beschäftigte stellen sich laut Wimmer am Küchentisch einen Arbeitsplatz zusammen und riskieren so auf Dauer Haltungsschäden.

+++ „Rote Rosen“-Star teilt Foto, Fans sind verwundert – „Was es alles gibt!“ +++

Das nächste Problem liegt im bereits bestehenden Bewegungsmangel von Büroarbeitenden, der sich durch das Arbeiten im Home-Office noch mehr verstärkt.

Hamburg: Privates und Arbeit vermischen sich

Für den TV-Arzt ist jedoch der größte Stressfaktor die Vermischung von Berufs- und Privatleben. „Man ist zwar körperlich zuhause anwesend, aber natürlich auch versucht, allen gerecht zu werden. Das heißt: Man will gut arbeiten, aber auch für die Familie da sein und versucht, den Haushalt noch irgendwie unterzubringen. Das ist ziemlich krass, weil das ist alles eigentlich gar nicht möglich“, erzählt Wimmer.

+++ Hamburg: Kleine Tochter von Fernseharzt hat aggressiven Gehirntumor – jetzt teilt er diese emotionale Nachricht +++

Durch diesen Stress entstünden dann psychische Belastungen und Symptome wie Magen-Darm-Probleme, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne, Angst und Depressionen. Auch die „stillen Killer“ wie Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte und Blutzuckerwerte werden damit in Verbindung gebracht.

+++ Hagenbeck: Zoo bekommt wertvolle Fracht aus Südkorea – sie ist extrem selten +++

„Forscher sagen sogar, dass das Risiko für Krebs und Unfruchtbarkeit durch den Stress im Home-Office steigen kann“, sagt Wimmer. Um die Gefahr bereits frühzeitig zu erkennen, hat der Mediziner einige Tipps parat.

Hamburger TV-Arzt: So bleiben Körper und Psyche im Home-Office gesund

Der Arzt empfiehlt eine klare Tagesstruktur mit Pausen. Dabei solle man das Smartphone weglegen, die Benachrichtigungen am besten ausschalten und auch das Notebook zuklappen.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Dann ist noch die Frage: Wie beendet man so einen Arbeitstag? Wimmer schlägt feste Rituale vor wie etwa spazieren gehen oder am Abend den Schreibtisch aufräumen.

+++ Hamburg: TV-Arzt bereitet sich auf Abschied der todkranken Tochter vor – „Müssen das Ende der Reise planen“ +++

„Wenn man das schafft, dann könnte man durch die vielen Vorteile des Home-Office glücklicher zu werden“, sagt der Mediziner zum Abschluss des Videos. (oa)