Hamburg: Verfolgungsjagd! Polizei ist hinter Raser (18) her und schießt auf Fluchtauto

Vor einem Kindergarten konnte das Fluchtauto (links) schließlich gestoppt werden.
Vor einem Kindergarten konnte das Fluchtauto (links) schließlich gestoppt werden.
Foto: Blaulicht-News.de/picture alliance (Montage MOIN.DE)

Verfolgungsjagd in Norddeutschland! Bereits auf der A7 bei Bad Segeberg war der Polizei am Freitagmittag ein schwarzer Leihwagen der Leihfirma „Miles“ aufgefallen. Nach einem Verkehrsverstoß wollten die Beamten den Fahrer gegen 13 Uhr anhalten, doch dieser flüchtete. Eine Verfolgungsjagd begann, die in Hamburg-Schnelsen endete.

Erst nach mehreren Schüssen konnte das Fluchtauto in Hamburg gestoppt werden.

Hamburg: „Mehrere Schüsse auf den Audi“

Der Fahrer „missachtete die polizeilichen Anhaltesignale, verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Schnelsen-Nord und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Hamburger Innenstadt“, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung.

+++ Hamburger SV: Jetzt ist es offiziell! DIESES Missverständnis hat endgültig ein Ende +++

Im weiteren Verlauf kam es offenbar zu mehreren Anhalteversuchen und auch zu einem Zusammenstoß zwischen dem zivilen Funkstreifenwagen und dem Fluchtauto. „Die Beamten der Landespolizei Schleswig-Holstein gaben auch mehrere Schüsse auf den Audi ab“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Hamburg: Die Fahrt endete vor einer Grundschule

Die Verfolgungsfahrt endete vor einer Grundschule am Anna-Susanna-Stieg. Dort wurde der 18-jährige Fahrer gestellt und vorläufig festgenommen. Er erlitt offenbar leichte Verletzungen, wobei deren Ursache gemäß Polizei noch unklar ist. Seine 15-jährige Beifahrerin blieb demnach unverletzt.

Gegen den 18-Jährigen wird nun strafrechtlich ermittelt unter anderem wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Die Einsatzkräfte blieben gemäß Mitteilung körperlich unverletzt und wurden von polizeilichen Notfallseelsorgern betreut.

---------------

Mehr News aus Hamburg:

---------------

Wegen der Schussabgaben ermittelt jetzt auch, wie in solchen Fällen üblich, das Dezernat Interne Ermittlungen. (kbm)