Hamburg: Von der Schulbank in die Charts – diese 18-jährige Schülerin startet richtig durch

Senkrechtstarterin Zoe Wees mit ihrem Manager Nils Bodenstedt vor den berühmten Abbey Road Studios in London.
Senkrechtstarterin Zoe Wees mit ihrem Manager Nils Bodenstedt vor den berühmten Abbey Road Studios in London.
Foto: Privat

Hamburg. Das Leben der Sängerin Zoe Wees (18) ändert sich gerade komplett. Gestern war sie noch die junge Schülerin an der Stadtteilschule Alter Teichweg in Hamburg-Dulsberg, einem Problemstadtteil. Heute ist sie in ganz Europa als aufstrebender Star gefragt. Ein modernes „Vom Tellerwäscher zum Millionär“-Märchen. Denn ihr Hit „Control“ geht durch die Decke: 180 Millionen Streams, 270.000 Mal im Radio gespielt. In Deutschland, Österreich, der Schweiz ist er seit Wochen in den Charts. In Frankreich und England läuft er im Radio rauf und runter. In den USA ist er sogar in die Top 20 eingestiegen.

Gerade spielte Zoe Wees Songs in den berühmten Londoner Abbey Road Studios ein, wo schon Musik-Giganten wie die Beatles, Pink Floyd oder Oasis ihre Hit-Alben produzierten. Davor trat die Sängerin und Songschreiberin für eine TV-Aufzeichnung in einem riesigen Stadion in Italien auf. Und das alles nur wegen eines einzigen Liedes. Denn ihr erstes kleines Album mit fünf bis sechs Tracks soll erst im Februar nächsten Jahres veröffentlicht werden.

Zoe Wees: Manager berichtet über Karrierestart

Das Märchen begann, als Zoe 14 Jahre alt war und ihr Musik-Lehrer Nils Bodenstedt (31) ihr diese eine Frage stellte: „Wo soll Deine musikalische Reise hingehen?“ Zoes Antwort kam prompt: „Ich möchte so gern einmal in Amerika ein Konzert geben.“ Das war der Ansporn für ihren Musiklehrer, der ihr Talent längst erkannte hatte. Er steckte seine ganze Energie in das junge Mädchen. „Ich dachte: Ok, wir haben ein Ziel. Let’s go!“, erzählt er im Gespräch mit MOIN.DE.

+++ Ina Müller zeigt irres Video von sich – „Ist anstrengender als Sex“ +++

---------------

Das ist Zoe Wees:

  • Zoe Wees wurde 2002 in Hamburg geboren.
  • Ihre Mutter zog sie allein auf.
  • Sie besuchte die Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg in Dulsberg.
  • In ihrer Kindheit litt sie unter Epilepsie.
  • Ihr Musiklehrer erkannte ihr Talent und förderte sie.
  • Zoe brach die Schule vorzeitig ab und schrieb Songs.
  • 2017 nahm sie an der Casting-Show „The Voice Kids“ teil, gewann aber nicht.
  • Im März 2020 brachte sie den Mega-Hit „Control“ heraus.

---------------

Fortan unterstützte er seinen Schützling, wo es nur ging. Mit Lehrerkollegen tauschte er Stundenpläne, damit Zoe ihre Songs schreiben und mit ihm erarbeiten konnte. Nils Bodenstedt, der früher selbst eigene Bands hatte, stellte schnell fest, dass er nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen kann. Er gab seinen Lehrerjob auf, wurde ihr Manager.

---------------

Mehr Promi-News aus Hamburg:

---------------

Zoe schmiss die Schule und versuchte ihr Glück bei „The Voice Kids“ im Team von Sänger Sasha. Dort traf sie auch den britischen Mega-Star Ed Sheeran, der sofort angetan war: „Zoe hat eine Stimme, die absolut nach vorn geht, und sie hat eine besondere Präsenz.“ Ihre Teilnahme an der TV-Talent-Show war ein Achtungserfolg, Siegerin wurde sie nicht. Doch den Kopf ließ sie deshalb noch lange nicht hängen. Fleißig schrieb Zoe zu Hause bei ihrer alleinerziehenden Mutter, bei der sie heute noch wohnt, weiter eigene Stücke.

Zoe Wees: Song „Control“ handelt von ihrer Krankheit

Im März dieses Jahres brachte sie „Control“ heraus - ihr Durchbruch. Der Song ist autobiografisch und handelt von ihrer Krankheit Epilepsie, unter der sie in ihrer Kindheit sehr litt. „I don’t wanna lose control“ (Ich will die Kontrolle nicht verlieren) heißt die Textzeile, die ihre Ängste widerspiegeln. Kontrollverlust und Depressionen machten ihr zu schaffen. Inzwischen, beteuert Zoe, habe sie aber die Krankheit gut im Griff.

„Es ist verrückt, was für eine Dynamik der Song angenommen hat“, wundert sich selbst ihr Manager. „Es war ihr allererster, den sie selbst geschrieben hat. Inzwischen hat Zoe Wees 20 Songs in der Pipeline, die in den Startlöchern für eine Veröffentlichung stehen. Alle sind autobiografisch. Dafür hat sie sich bis Ende Dezember in den Boogy Park Studios in Ottensen eingebucht, wo schon Udo Lindenberg, Helene Fischer, Adel Tawil oder Michael Schulte ihre Platten aufgenommen haben.

+++ Hamburg: Unfassbar! Nach der Elbphilharmonie blamiert die Stadt sich jetzt bei diesem Bau – „Komplett versagt“ +++

„Es ist quasi ihr Wohn- und Arbeitszimmer“, sagt Nils Bodenstedt. Dort führt sie auch Telefoninterviews. „Wegen der Zeitverschiebung sind morgens die asiatischen und abends die amerikanischen Medien dran.“ Hat er keine Bedenken, dass sich sein junger Schützling zwischen den ganzen Aufnahmen, Interviews und Promo-Terminen verliert? „Nein, denn Zoe ist cool. Sie lässt sich durch den ganzen Hype um sie gar nicht aus der Ruhe bringen“, erzählt er.

Tour durch USA geplant

„Für sie ist es wichtiger, wenn der Hund ihrer Freundin erkrankt ist als dass ihr gerade 500.000 Fans auf TikTok folgen.“ Außerdem hat sie nur ihren engsten Freundeskreis um sich gescharrt. Eine Freundin kümmert sich um ihre Klamotten, eine andere um ihr Hairstyling. Ihre Mutter ist immer für sie da. Alkohol und Drogen verabscheut die Chartsstürmerin. Und was sie gerade bewegt, verarbeitet sie ihn ihren neuen Songs und verliert nicht die Bodenhaftung.

+++ Schleswig-Holstein: Erkrankt! Torfrock-Sänger Klaus Büchner hat es schlimm erwischt +++

Wie sieht es denn mit ihrem großen Traum aus, in Amerika ein Konzert zu geben? Der scheint zum Greifen nahe zu sein. Wenn Corona keinen Strich durch die Rechnung macht, ist fürs Frühjahr sogar eine Tour quer durch die Staaten angedacht. Dann wird für Zoe Wees ein Märchen wahr.