Judith Rakers musste viele Rückschlage hinnehmen – „Total überfordert gefühlt“

Das ist Judith Rakers

Das ist Judith Rakers
Beschreibung anzeigen

Gerade hat Judith Rakers ihr Buch „Homefarming“ auf den Markt gebracht. Darin erklärt die „Tagesschau“-Sprecherin, wie Selbstversorgung auch ohne grünen Daumen funktionieren kann.

Anlässlich dessen war Judith Rakers am Donnerstagabend im NDR zu Gast. In der Sendung „DAS!“ sprach sie mit Moderator Hinnerk Baumgarten unter anderem über die Entstehung des Buches und die Anfänge auf ihrer kleinen Farm außerhalb von Hamburg.

Judith Rakers ist auf dem Land aufgewachsen

Aufgewachsen ist Judith Rakers auf dem Land, in Bad-Lippspringe in Nordrhein-Westfalen. Schon damals sei ihr klar gewesen, dass sie irgendwann in einer Großstadt leben wolle. Über ihr Studium in Münster sei sie dann nach Hamburg gegangen.

+++ Judith Rakers erfährt auf einer Insel, was hier Schlimmes passierte – „Wahnsinnig traurig“ +++

---------------

Das ist Judith Rakers:

  • Judith Deborah Rakers wurde am 6. Januar 1976 in Paderborn geboren
  • Heute lebt Judith Rakers in Hamburg
  • Judith Rakers arbeitet als Journalistin, Fernsehmoderatorin und seit 2005 als Sprecherin der „Tagesschau“ in der ARD
  • Seit 2010 moderiert Judith Rakers neben Giovanni di Lorenzo die Talkshow „3nach9“
  • Judith Rakers ist passionierte Reiterin und hat zwei Pferde: Carlson und Sazou.
  • Im Oktober 2017 trennte sich Judith Rakers von ihrem langjährigen Ehemann Andreas Pfaff

---------------

„Ich hab' gedacht, das ist meine Stadt, hier will ich sein“, erzählt Judith Rakers. Sie lebte dann „mittendrin“ – im Zentrum von Hamburg – und habe das 20 Jahre lang „sehr genossen“.

+++ Tim Mälzer: Böses Erwachen für den Starkoch – es lässt ihn sprachlos zurück +++

Aber irgendwann sei sie an den Punkt gekommen, dass sie wieder mehr Natur um sich haben wolle. Und auch wenn sie durch das Reiten oder im Urlaub den Bezug nie verloren habe, wollte die 45-Jährige irgendwann wieder „auf Grün gucken und nicht auf Asphalt“.

Judith Rakers wünschte sich wieder mehr Natur

Auch ihre Inselreportagen hätten dazu beigetragen, dass der Wunsch stärker wurde. „Dort war ich immer in schönen Umgebungen mit viel Natur“, sagt Judith Rakers. Und so habe sie dann das Haus mit großem Grundstück und Garten gekauft.

„Ich hatte Gott sei Dank keine Ahnung vom Garten und deshalb war mir gar nicht klar, auf was ich mich da einlasse“, erinnert sich die Moderatorin. Der vorherige Eigentümer sei Gärtner gewesen und habe einen Ziergarten mit Hortensien und Rhododendren angelegt.

+++ Jan Fedder: Fan teilt emotionale Nachricht – er ist gerührt von dieser Geste +++

„Aber es war eben kein Nutzgarten“, so Rakers. Und da habe sie die Idee gehabt, Gemüse anzubauen. „Ich hätte nicht gedacht, dass es funktioniert.“ Aber es hat geklappt.

Judith Rakers musste viele Rückschläge hinnehmen

Und weil sie eben absolut keine Kenntnisse hatte, habe sie natürlich auch Fehler am Anfang gemacht und viele Rückschläge hinnehmen müssen. „Ich hab mich total überfordert mit der Auswahl des Gemüses gefühlt“, gesteht Judith Rakers.

Denn zunächst habe sie das gepflanzt, was sie am liebsten mochte: „Und das sind Tomaten.“ Diese Entscheidung bereue sie heute sehr. „Tomaten sind die zickigsten Gemüse von allen, das sind richtige Diven“, so die Journalistin.

---------------

Mehr News zu Judith Rakers:

---------------

Was sie sonst noch über ihre kleine Farm und vor allem ihre Hühner erzählt hat, kannst du >> hier in der ARD-Mediathek sehen. (mk)