Judith Rakers lässt mit diesem „Tagesschau“-Detail aufhorchen – „Mir den Rest denken“

Judith Rakers muss in der Tagesschau selbstverständlich immer neutral bleiben.
Judith Rakers muss in der Tagesschau selbstverständlich immer neutral bleiben.
Foto: imago/Stefan Schmidbauer

Hamburg. Dass Judith Rakers nicht nur die neutrale Nachrichtensprecherin, sondern auch Hobby-Influencerin ist, zeigt ihre Social Media Affinität.

Aber bricht die ARD-Moderatorin Judith Rakers gerade ihre Neutralität?

Judith Rakers: Sie brennt darauf den Präsidenten bei der Tagesschau zu verkünden

Die US-Wahlen sind im vollen Gange.

+++ „Rote Rosen“: Fans können feiern! DAS ist der Grund +++

Vom zuerst führenden Trump über die Aufholjagd Bidens bis hin zur Klage des aktuellen Präsidenten, erregt die diesjährige Wahl eine Aufmerksamkeit wie selten zuvor. Über die aktuellen Entwicklungen der US-Wahl informiert dich MOIN.DE im Live-Ticker hier >>> US-Wahl 2020

+++ Judith Rakers wendet sich an ihre Fans – „Viele Menschen auf dem Recyclinghof unterhalten“ +++

Auch Judith Rakers erhoffte sich für die Tagesschau am Freitag mehr und wünschte sich den neuen US-Präsidenten herbei.

+++ Hamburg: Kommissar packt aus – dieser Fall zeigt, warum sich Mörder nie sicher sein sollten +++

Deutet ein Post von Judith Rakers auf ihren Präsidenten-Favoriten hin?

Die Moderatorin postete auf ihrer Instagram-Seite ein Selfie mit der Bildunterschrift: „Falls wir bis 20 Uhr wissen, wer der neue US-Präsident wird, werde ich es Euch verkünden in der Tagesschau. Ich werde dann wie immer neutral gucken und mir den Rest denken.“

Ob sie nun Pro Trump oder für Biden ist, verrät die so neutrale Nachrichtensprecherin natürlich nicht, aber das kann ja jeder gewissermaßen zwischen den Zeilen lesen.

------------

Weitere Promi-News findest du hier:

------------

Ihre Fans jedenfalls kommentieren fleißig unter das Bild. Eine Frau macht ihr beispielsweise ein Kompliment: „Ich würde die Nachricht, auf die ich hoffe, von meiner Lieblingsmoderatorin bekommen.“ Ein Mann kommentiert: „Ich würde aus Solidarität ebenfalls neutral gucken.“

Judith Rakers: „Lady in Black“

Ein anderer Mann kritisiert indirekt die dunkle Robenwahl Rakers': „Da ja alles auf einen Sieg von Biden hindeutet, können Sie gerne etwas Farbenfrohes anziehen“. Auch ein weiterer Fan geht auf das Thema ein: „Ich hoffe, es wird kein schwarzer Tag und die Farbe des Blazers ist Zufall.“

+++ Hamburg: Otto Waalkes mit ergreifendem Statement - „Wie lange noch?“ +++

Verrät also die Kleidung der Nachrichtensprecherin ihre politische Tendenz? Man weiß es nicht. Aber was absolut sicher ist – Judith Rakers wird uns ihren persönlichen Favorit sicherlich nicht in der Tagesschau verraten. Dafür wird vielleicht ein Blick auf ihre Instagram-Seite reichen. (pag)