Steffen Henssler sorgt mit Corona-Aussagen für Verwirrung, seine Fans rasten aus – „Viel Spaß mit deinem eigenen Ego“

Steffen Henssler platzte auf Facebook der Kragen.
Steffen Henssler platzte auf Facebook der Kragen.
Foto: imago stock&people

Am Donnerstag hat Steffen Henssler einen Teil seiner Fans, kurz nach der Entscheidung zur Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März, mit Aussagen zur Corona-Pandemie verwirrt.

In kurzer Zeit macht Steffen Henssler sogar viele Menschen richtig wütend. Und er hat anscheinend auch einige Anhänger verloren. Andererseits gibt es auch viel Zuspruch für seine Aussagen. Was war passiert?

Steffen Henssler mit emotionalem Posting

Am Donnerstagvormittag verfasste der Hamburger auf Facebook ein emotionales Posting, das sehr nach Ironie klingt.

+++ Ina Müller: DAVON haben Fans von „Inas Nacht“ genug – und erhalten eine klare Ansage +++

„Großes Dankeschön“, heißt es darin vom TV-Koch. Es gebe derzeit 159.300 Coronafälle in Deutschland, was einen Anteil von 0,19 Prozent an der Gesamtbevölkerung ausmache (in Deutschland leben etwa 83 Millionen Menschen).

„Und zum Dank, weil die Tendenz weiter sinkend ist, darf ich in knapp drei Wochen wieder zum Friseur. Alter, wie geil ist das denn!! Da soll nochmal einer sagen, Deutschland hat es nicht drauf!!! Ahoi.“

Steffen Henssler: Vergisst er etwas Wichtiges?

Das Ganze klingt erst einmal danach, als wäre der TV-Koch ziemlich sauer darüber, dass der Lockdown verlängert wurde.

+++ Claudia Obert mit irrer Ansage – „Wo früher meine Leber war...“ +++

Natürlich ist in dem Zusammenhang wichtig zu erwähnen, dass selbst bei 160.000 aktiven Corona-Fällen noch täglich viele Menschen sterben, die Krankenhäuser belastet sind und es eine große Gefahr gibt, dass wieder viele Menschen angesteckt werden und die Zahlen erneut ansteigen.

Erst recht, falls sich endgültig bestätigt, dass die Mutationen, die in Deutschland auf dem Vormarsch sind, ansteckender sind und Impfungen teilweise weniger Schutzwirkung haben.

---------------

Das ist Steffen Henssler:

  • Steffen Henssler wurde am 27. September 1972 in Neuenbürg im Schwarzwald geboren
  • Steffen Henssler ist nicht nur Koch, sondern auch Kochbuchautor, Fernsehkoch und Entertainer
  • 2001 eröffnete Steffen Henssler zusammen mit seinem Vater sein erstes Restaurant in Hamburg
  • Insgesamt vier Restaurants leitet Steffen Henssler in Hamburg
  • Aktuelle TV-Shows: „Grill den Henssler“ (seit 2019 auf VOX) und „Hensslers Countdown - Kochen am Limit“ (seit 2020 auf RTL)

---------------

+++ Claudia Obert: So hat man die Luxus-Lady noch nie gesehen – diese Aufnahme verblüfft ihre Fans +++

Steffen Henssler verliert Fans

Der TV-Koch bekommt innerhalb kürzester Zeit sehr wütende Kommentare für seinen Beitrag, der Tausende Reaktionen erhält.

„Wer die Maßnahmen nicht mag, kann es gerne mal mit der Erkrankung versuchen. Köche können wohl nur linear rechnen, exponential ist zu hoch. Scheint ja für Veganköche auch zu gelten. Entliked. Viel Spaß mit dem eigenen Ego“, schreibt ein (Ex)-Fan und erhält dafür sehr viel Zuspruch.

Ein anderer schreibt: „Ich finde es sehr schade, dass Sie dazu beitragen Unmut und Verwirrung zu verbreiten."

Doch es gibt auch viele Menschen, die dem TV-Koch zusprechen.

------------

Mehr Promi-News aus Hamburg:

------------

Steffen Henssler hat auch Unterstützer

„Wer diesen Wert als viel bezeichnet, hat eher ein mathematisches Defizit. Wo bei einer solchen Zahl grundsätzlich Champagnerkorken knallen würden, herrscht bei Corona Sodom und Gomorrha. Und alles aufgrund irgendwelcher am Rechner entworfenen Worst Case Szenarien", meint ein Mann.

Und ein anderer findet: „Es tut mir für jeden anderen Dienstleister so leid, wie kann man Euch so einen in die Fresse hauen. Mich kotzen diese Politikfürsten sowas von an."

+++ Udo Lindenberg und Otto Waalkes: Echte Rarität veröffentlicht – vor allem ein Detail überrascht +++

Der Beitrag offenbart eindrucksvoll, wie tief die Gräben mittlerweile sind und wie emotional die Menschen auf das Thema reagieren. Steffen Henssler hätte wissen müssen, was er da lostritt.

Fast zeitgleich meldete die „Hamburger Morgenpost" übrigens, dass es beim Sushi-Bringdienst „Henssler at Home“ am Standort Sasel einen Corona-Ausbruch gab. Die Filiale wurde geschlossen. Das Unternehmen hatte 2016 eine Lizenz vom Vater von Steffen Henssler erhalten. (rg)