Mick Schumacher hat einen klaren Plan – „So wenig Zeit, wie möglich verlieren“

Mick Schumacher ist heiß auf die Formel 1.
Mick Schumacher ist heiß auf die Formel 1.
Foto: imago images/Motorsport Images

Rund drei Monate müssen die Fans sich noch gedulden, bis sie Mick Schumacher zum ersten Mal in der Formel 1 sehen können. In Australien wird der frischgebackene Formel 2-Champ sein Debüt feiern.

Für die anstehende Saison hat Mick Schumacher bereits einen klaren Plan definiert. Der Sohn von Michael Schumacher zeigt sich angriffslustig.

Mick Schumacher: Angriffslustig und ohne Furcht

Angst vor großen Namen? Von wegen! Dass Mick Schumacher es in der kommenden Saison mit den wohl besten Rennfahrern der Welt zu tun bekommt, scheint für ihn eher ein Reiz statt ein Grund für Furcht zu sein.

„Man darf sich nicht zu sehr davon einschüchtern lassen. Im Endeffekt sind es auch nur Menschen“, sagte der 21-Jährige der „Bild am Sonntag“: „Sie haben offensichtlich etwas Supergroßes geleistet in dem Sport, aber trotzdem muss man sich da behaupten, sein Bestes geben und so hart, aber fair fahren wie in allen anderen Kategorien bisher.“

Nichtsdestotrotz bleibt sein Vater Michael Schumacher für ihn „der Beste, den es in dem Sport je gegeben hat.“ Er wolle sich deshalb überhaupt nicht von ihm absetzen. Eine enorm wichtige Rolle spiele zudem seine Mutter Corinna. Sie ist meine Ansprechpartnerin Nummer 1, meine beste Ratgeberin und immer die Erste, die anruft“, verrät Mick Schumacher.

------------------

Mehr News aus der Formel 1:

Sebastian Vettel: Siegchancen schwinden! DIESE Entwicklungen erschweren die Formel 1-Saison

Formel 1: Ausgerechnet ER verhinderte das Vettel-Aus in der Königsklasse – „Hat mich motiviert“

----------------

Mick Schumacher will früh angreifen

Mit ihr hat er mit Sicherheit auch seine Ziele für die neue Saison besprochen. „Mein Ziel ist es, so viel wie möglich zu lernen und zu verstehen, damit wir so schnell wie möglich vorankommen und so wenig Zeit wie möglich verlieren“, sagt Mick Schumacher.

>>> Formel 1: Sebastian Vettel kassiert Demütigung der Kollegen

Das erste Jahr wird eine Eingewöhnungsphase sein. Der 21-Jährige wird mit dem Haas wohl keine Berge versetzen, dafür ist das Auto schlichtweg nicht schnell genug. Allerdings könnte man im Hinblick auf 2022 wichtige Schritte gehen, um den Abstand so zu verkürzen. (fs)