CDU-Parteitag: Kann die Briefwahl Laschet jetzt noch gefährlich werden?

Auf dem Parteitag hat er gewonnen: Armin Laschet. Muss er noch die Briefwahl fürchten?
Auf dem Parteitag hat er gewonnen: Armin Laschet. Muss er noch die Briefwahl fürchten?
Foto: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Armin Laschet hat die digitale Wahl auf dem CDU-Parteitag gewonnen. Dennoch wird es noch eine Briefwahl geben.

Ob die Briefwahl Armin Laschet noch gefährlich werden kann, beantworten wir hier.

+++ Ticker zum CDU-Parteitag 2021 +++

CDU-Parteitag 2021: Briefwahl nach Wahl von Armin Laschet

Wieso gibt es noch eine Briefwahl für den CDU-Vorsitz?

Stimmberechtigt sind 1.001 Delegierte der CDU. Die Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden sowie der weiteren Mitglieder von Präsidium und Bundesvorstand erfolgte für alle Delegierten in einer eigenen digitalen Wahlkabine. Dafür erhielten sie individuelle Zugangsdaten auf dem Postweg. Die CDU garantierte „höchstmöglichen Sicherheitsstandard“ und tatsächlich klappte die Wahl Laschet ohne technische Pannen. Dennoch ist die Online-Wahl alleine nach dem geltenden Parteiengesetz nicht rechtsgültig.

+++ Auch interessant: Angela Merkel: Eiskaltes Verhalten auf CDU-Parteitag – DAMIT hat niemand gerechnet +++

----------

Mehr über die CDU:

  • Die Christlich-Demokratische Union Deutschlands wurde nach dem 2. Weltkrieg gegründet.
  • Sie vereint konservative, liberale und christlich-soziale Positionen.
  • Aktuelle CDU-Bundesvorsitzende ist seit 2018 Annegret Kramp-Karenbauer.
  • Die CDU hat rund 400.000 Mitglieder (Stand 31. Dezember 2019) und ist damit nach der SPD die zweitgrößte Partei Deutschlands.
  • In Bayern hat die CDU keinen Landesverband, weil es dort die CSU gibt.
  • Die CDU stellt derzeit sechs Ministerpräsidenten und die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

----------

+++ CDU-Parteitag: „Damit kriminelle Clans Mercedes statt Ferrari fahren“ – DIESEN Satz haben viele nicht kapiert +++

Die CDU erklärt darum auf ihrer Internetseite: „Für ein verbindliches und rechtssicheres Wahlergebnis gehen wir nach den digitalen Wahlen auf dem Parteitag deshalb anschließend noch einmal den Schritt zurück ins Analoge: zur schriftlichen Schlussabstimmung mittels einer Briefwahl.“ Die Delegierten haben ihre Briefwahl-Unterlagen bereits per Post erhalten. Den Eingang wird ein Notar dokumentieren.

Wann wird das Briefwahl-Ergebnis der CDU verkündet?

Am Freitag, den 22. Januar, also eine Woche nach Beginn des CDU-Parteitages, erfolgt die Auszählung und auch die anschließende Verkündung des Briefwahl-Ergebnisses.

+++ CDU-Parteitag: „Wie bei der Nationalelf“ – als die Nationalhymne ertönt, gibt es Ärger +++

Wieso gibt es überhaupt vorher eine digitale Wahl auf dem Parteitag und nicht nur eine Briefwahl?

Die CDU wollte keine Hängepartie. Das Ergebnis der Vorstandswahl sollte direkt am 16. Januar im Rahmen des Parteitags feststehen, nicht erst Tage später. Armin Laschet hielt direkt das Schlusswort auf dem CDU-Parteitag und wird von den Medien bereits als Sieger gesehen.

+++ Friedrich Merz: „Stromberg hätte es nicht besser hinbekommen“– Sätze über Frauen auf CDU-Parteitag sorgen für Spott +++

Könnte die CDU-Briefwahl nochmal spannend werden?

Eigentlich nicht. Die drei Kandidaten haben sich darauf geeinigt, dass sie das Ergebnis der Online-Wahl akzeptieren werden. Bei der Briefwahl geht es dann nur noch darum, Armin Laschet als Sieger formal zu bestätigen.