Donald Trump: Anhänger darf nicht mehr ins Flugzeug und rastet aus – „Sie nennen mich Terrorist!“

Trump-Anhänger stürmen das US-Capitol

Anhänger von Donald Trump haben am Mittwoch das US-Capitol in Washington gestürmt.

Beschreibung anzeigen

Nach dem Sturm das US-Kapitol kursieren in den Sozialen Netzwerken mehrere dramatische Videos. Sie zeigen Szenen an US-Flughäfen, die unter anderen Festnahmen von Anhängern von Donald Trump zeigen sollen.

Die Aufnahmen sind heftig, es wird auf ihnen geschrien, geweint und gekreischt. Besteht tatsächlich ein Zusammenhang zu Donald Trump und den Ausschreitungen in Washington in der vergangenen Woche?

Donald Trump: Stehen seine gewaltbereiten Anhänger jetzt auf der Flugverbotsliste?

Fakt ist: Es gab mehrere Festnahmen im ganzen Land nach dem Sturm auf das Kapitol, in dessen Zusammenhang unter anderem zwei Polizisten verstarben. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft in Washington und die Bundespolizei FBI. Einer der Festgenommen ist der Eindringling in das Büro von Nancy Pelosi, der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses. Verhaftet wurde ebenso der Mann mit dem bizarren Hörner-Kopfschmuck und der Trump-Anhänger, der das Rednerpult von Pelosi gestohlen hat. Den Kapitol-Angreifern wird unter anderem Hausfriedensbruch, Vandalismus und Diebstahl vorgeworfen.

---------- --

Mehr zu Donald Trump:

------------

Nun tauchen in den Sozialen Netzwerken Videos auf, die an US-Flughäfen gedreht wurden. In einem Video ist zu sehen, wie eine junge Frau offenbar direkt nach der Landung von zwei Sicherheitskräften abgeführt wird. Die Männer halten die Arme der Frau fest und sie schreit: „Das tut weh, das tut weh!“ Eine weitere junge Frau sitzt mit Handschellen gefesselt am Boden, bewacht von einem Polizisten. Brisant wird die Aufnahme vor allem dadurch, weil die Frauen im Netz als Trump-Anhängerinnen bezeichnet werden.

Ein ähnliches Video zeigt einen älteren Mann, der weinend in einem Flughafen umherschreit: „Sie nennen mich einen beschissenen Terroristen und sie wollen mein Leben ruinieren!“ In einem Tweet, der von Hunderttausenden bereits geteilt wurde, wird der Mann als einer jener Trump-Randalierer dargestellt, die das Kapitol gestürmt haben und nun nicht mehr in ein Flugzeug darf. Demnach soll er auf der No-Fly-List stehen, einer Flugverbotsliste

------------

Weitere Informationen zum Sturm auf das Kapitol:

  • Am 6. Januar 2021 kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen in Washington.
  • Anhänger von Präsident Donald Trump versuchten die formale Bestätigung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl 2020 durch den Kongress zu verhindern.
  • Angestachelt wurden sie dadurch auf einer Demo in der Nähe des Weißen Hauses von Trump. Dann eskalierte die Situation.
  • Fünf Menschen verloren das Leben, ein Polizist wurde durch eine Gewaltat eines Randalierer getötet, eine Trump-Anhängerin verstarb an einer Schussverletzung.
  • Die Demokraten streben wegen der Ereignisse zum zweiten Mal eine Amtsenthebung von Trump an.

------------

Trump-Anhänger dürfen nicht fliegen – besteht wirklich ein Zusammenhang zum Sturm auf das Kapitol?

Weitere Videos sind im Netz zu finden. Doch stehen die Trump-Anhänger wegen der Erstürmung des Kapitols wirklich auf der Flugverbotsliste des Bundes? Der US-Nachrichtensender CNN hat recherchiert und bezweifelt diese Darstellung. Laut der Transportation Security Administration, einer Unterbehörde des Ministeriums für Innere Sicherheit, ist das nicht der Fall. Vielmehr seien wohl eher verärgerte Menschen zu sehen, die sich weigerten, sich an die Covid-19-Sicherheitsrichtlinien zu halten, also keine Maske tragen wollten oder ähnlich auffielen. Fluggesellschaften führen deshalb eigene Verbotslisten auf denen Hunderte Passagiere stehen.

Flugeverbot für Trump-Randalierer?

Gleichzeitig gab es jedoch tatsächlich auch Forderungen, beispielsweise von zwei Flugbegleiter-Gewerkschaften, die Trump-Randalierer auf die Flugverbotsliste des Bundes zu setzen, um gefährliches, widerspenstiges und störendes Verhalten auf Flügen zu unterbinden, berichtet CNN. Es seien mehrere Vorfälle in der vergangenen Woche auf Flügen Richtung Washington DC bekannt geworden.