Whatsapp: Frau erhält unerwartete Nachricht – was sie liest, macht ihr Sorgen

Das ist WhatsApp

Das ist WhatsApp

Wir werfen einen Blick auf den beliebtesten Instant-Messenger Deutschlands: WhatsApp.

Beschreibung anzeigen

Eine Frau hat eine unerwartete Whatsapp-Nachricht erhalten, die zunächst ein mal ganz normal erschien.

Doch es dauerte nicht lange, da begann die Whatsapp-Nutzerin sich zu sorgen. Die Sache spitzte sich immer weiter zu.

Whatsapp: Frau erhält unerwartete Nachricht und macht sich Sorgen

Die Nachricht begann mit „Hallo Mama“. Dann hieß es von der vermeintlichen Tochter, dass deren Handy ins Klo gefallen sei und einen Wasserschaden habe. Daher habe sie nun eine vorübergehende Nummer. Das Online-Portal „mimikama“ berichtet über den Vorfall.

Merkwürdig dabei war allerdings, dass die vermeintliche Tochter nicht ihre SIM-Karte aus dem defekten Gerät entfernte. Sie gab an, das Handy in Reis gelegt zu haben, um es zu trocknen. Das funktioniert allerdings nur, wenn man das Telefon auseinanderbaut - da wäre es naheliegend gewesen, auch die SIM-Karte aus dem Telefon zu nehmen. Die Mutter glaubte der Nachricht dennoch und führte den Whatsapp-Chat fort.

----------------------------

Das ist Whatsapp:

  • Der Instant-Messaging-Dienst wurde 2009 in Santa Clara, USA von Jan Koum und Brian Acton gegründet
  • 2014 kaufte Facebook Inc. Whatsapp für 19 Milliarden US-Dollar auf
  • Die Anwendung gibt es für Android- und Apple-Nutzer
  • Du kannst darüber nicht nur Text- und Sprachnachrichten sowie Bilder verschicken, sondern auch telefonieren
  • Wegen mangelndem Datenschutz steht Whatsapp immer wieder in der Kritik

----------------------------

+++ Whatsapp: Gegen diese Regeln solltest du nie verstoßen! Sonst wird dein Account gesperrt +++

Schließlich bat sie ihre Mutter, ihr Geld vorzustrecken für eine „ganz wichtige Überweisung“. Die Frau fragte, ob ihre Tochter telefonieren könne. Doch das verneinte ihr Gegenüber. Sie behauptete, die SIM-Karte ihres Telefons müsse noch vom Betreiber aktiviert werden. Das muss stutzig machen: Denn ohne eine aktivierte SIM-Karte funktioniert auch Whatsapp nicht. Die Tochter hätte ihrer Mutter also gar nicht schreiben können.

Weil auch die Mutter selbst nicht die geforderten 3000 Euro hatte, fragte ihre vermeintliche Tochter, wie viel sie ihr denn vorstrecken könne.

Letztendlich verlangte die Person am anderen Ende des Whatsapp-Chats gut 3900 Euro. Im nächsten Schritt erhielt die Mutter also eine Bankverbindung, auf jene sie das Geld überweisen sollte. Die Frau wurde aber misstrauisch und durchschaute die Betrugsmasche. Sie ging nicht weiter auf die Betrüger ein.

----------------------------

Mehr News:

Whatsapp hat endgültig genug von Kettenbriefen – Sperrung von Millionen Konten!

Whatsapp: Zusatz-App soll das Chatten revolutionieren – doch nur auf diesen Handys ist sie nutzbar

Whatsapp: Neue Erkenntnis, wie die App uns beeinflusst – Forscher findet Überraschendes heraus

Whatsapp: Endlich! Neue Emojis veröffentlicht – doch es gibt einen Haken

Whatsapp: Tests laufen schon! Bald könntest du im Messenger SO Datenvolumen sparen

----------------------------

Whatsapp: Vorsicht vor Betrugsmasche

Derartige Betrugsfälle kommen nicht selten vor. Wer eine solche Nachricht bei Whatsapp erhält, sollte den vermeintlichen Sohn oder die vermeintliche Tochter etwas fragen, was nur er oder sie beantworten kann. Ratsam ist zudem, seinen Sohn oder seine Tochter einfach auf der alten Telefonnummer anzurufen.

Weiter rät die Polizei, die unbekannte Telefonnummer nicht zu den Kontakten hinzuzufügen. Darüber hinaus sollte man misstrauisch werden, wenn man über einen Messenger eine Aufforderung zu einer Geldzahlung erhält. Weiter empfiehlt die Polizei, die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen im genutzten Messenger zu überprüfen. Unbekannte Telefonnummern können schließlich für direkte Kontaktaufnahmen gesperrt werden, schreibt „mimikama“. (nk)

Whatsapp: Polizei warnt

Leider nicht die einzige Betrugsmasche, mit der Betrüger derzeit versuchen, dich zu prellen. Auch die Polizei warnt jetzt vor gefährlichen Nachrichten. Erfahre hier mehr >>>