„3nach9“: Medizinerin schlägt Alarm – „Sehe ich mit großer Sorge“

Medizinerin Dr. Anne Fleck war bei „3nach9“ zu Gast.
Medizinerin Dr. Anne Fleck war bei „3nach9“ zu Gast.
Foto: imago/Stefan Schmidbauer & imago/Horst Galuschka

Ein Thema, das auch die Talkshow-Gäste bei „3nach9“ umtreibt: Die aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie. Unter anderem Ernährungsmedizinerin Dr. Anne Fleck äußerte sich zu dem Thema.

Als Ärztin sieht sie viele Patienten und erlebt hautnah mit, was die Pandemie mit den Menschen macht. Bei „3nach9“ berichtet sie von einer Entwicklung, die ihre große Sorgen bereitet.

„3nach9“: Folgen von Corona

Zunächst erzählt die Medizinerin von Patienten, die sich rund um die Uhr schlapp und ausgelaugt fühlen. „Ich erlebe seit vielen Jahren Menschen, die sich schon beim Aufstehen gerädert fühlen“, so Dr. Fleck.

+++ Linda Zervakis: HIER kommt es ihr auf die Größe an – „Damit kann man bei mir Eindruck schinden“ +++

„Haben Sie das Gefühl, das nimmt zu durch Corona?“, will Judith Rakers wissen. Sie selbst habe in ihrem Freundeskreis beobachtet, dass vielen der Antrieb fehlt, „weil man sich auch so ausgeliefert fühlt.“

Ihre Gesprächspartnerin nickt und sagt: „Ich sehe jetzt wirklich die psychischen Kollateralschäden von Corona.“ Darunter Menschen in der Gastronomie, Selbstständige, Künstler, die inzwischen die kritische Zone erreicht hätten. „Die psychischen Reserven sind aufgebraucht“, stellt sie klar.

„3nach9“-Gast in Sorge

Und weiter: „Das sind Leistungsträger, die mit Herzblut ihren Job und ihre Leben lieben.“ Doch nach einem Jahr Pandemie seien auch sie von Ohnmacht und Ratlosigkeit gepackt worden. „Das sehe ich mit großer Sorge“, sagt die Medizinerin.

---------------

Das ist „3nach9“:

  • „3nach9“ ist die älteste laufende bundesdeutsche Fernseh-Talkshow
  • Die Sendung wird im Auftrag von Radio Bremen produziert
  • Sie läuft alle vier Wochen freitags von 22.00 bis 0.00 Uhr bei Radio Bremen TV
  • Das NDR Fernsehen, der HR und der RBB übertragen die Sendung ebenfalls
  • „3nach9“ wird seit 1989 von Giovanni di Lorenzo moderiert, seit 3. September 2010 gemeinsam mit Judith Rakers

---------------

Darüber hinaus gibt es ein weiteres Thema, das sie beunruhige. „Es gibt kaum Menschen, die wirklich einen super-gesunden Darm haben.“ Dabei sei der Darm für die Gesundheit eines der wichtigsten Organe. Blähungen oder häufiges Aufstoßen könnten auf Verdauungsprobleme hinweisen.

+++ Steffen Henssler spricht über sehr brenzlige Situation – „Adrenalin geht nach oben“ +++

Wer keine Rücksicht auf den Darm nimmt, kann im Laufe des Lebens Probleme entwickeln, „die man hätte verhindern können, wenn man an den Darm gedacht hätte“.

„3nach9“-Moderator spricht Problem an

Generell wünsche sie sich, dass die Patienten nicht erst zum Arzt gingen, „wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist“, sondern sich präventiv um ihre Gesundheit kümmern. Wenn es nach der Ärztin geht, sollten die Menschen „in die Eigenverantwortung bringen, die Freiheit sich selbst helfen zu wollen.“

Dann kommt Giovanni di Lorenzo auf ein großes Problem zu sprechen: „Jedes Jahr kommt eine neue Theorie auf den Markt“, stellt er fest. Die zahlreichen Tipps und Ratschläge bezüglich Ernährung „machen einen mit der Zeit ganz wild“.

------------

Mehr News aus Norddeutschland:

Sylt: Menschen schwer genervt von der Insel-Verbindung – doch jetzt bewegt sich etwas

Rügen: Mehrere Menschen infiziert, Corona-Hotspot auf der Insel – jetzt spricht das Unternehmen

Ostsee: Schiff kracht in Schleuse – das hat schwerwiegende Folgen

------------

Dem stimmt die Expertin zu. „Die Schlagzeilen machen die Menschen verrückt“, sagt sie. Und schlussendlich führen sie zu nichts. Denn: „Es gibt sie nicht, die eine Formel“, betont Dr. Fleck.

+++ Judith Rakers schreibt: „Ich hab was zu feiern heute“ – dann teilt sie dieses Video +++

Stattdessen sei jeder Körper individuell und reagiere deshalb auf Ernährung auch individuell. Ein weiterer Grund, wieso sie es für sinnvoll halte, besser auf den eigenen Körper zu achten.

Einen Ratschlag, den sie den Zuschauern an die Hand gibt: „Beobachtet euch liebevoll selbst.“ In Zeiten der Krise und Unsicherheit sei das besonders wichtig. Die ganze Folge wird am Freitag um 22 Uhr im NDR noch einmal ausgestrahlt. >>> Hier kannst du sie in der Mediathek anschauen. (lh)