Aida musste Silvester-Reisen absagen – jetzt kommt diese Nachricht

Die „Aida Mar“
Die „Aida Mar“
Foto: imago images

Es war eine katastrophale Nachricht, die Aida-Kunden vor dem Jahreswechsel erreichte. Die Reederei musste die für Silvester geplanten Reisen der „Aida Perla“ und „Aida Mar“ absagen. Der Grund: umfangreiche IT-Probleme (>> hier alle Infos dazu).

Doch das war noch nicht alles. Nur wenige Tage später wurden alle Kreuzfahrten bis einschließlich 17. Januar abgesagt. Das sorgte einerseits für Frust und Ärger bei den Aida-Fans. Aber auch für Verunsicherung.

Aida: Technische Ausfälle bereiten Kunden Sorgen

Denn: Aufgrund der technischen Einschränkungen kann auch aktuell nicht auf das „My Aida“-Portal zugegriffen. Dadurch sind zum Beispiel Reiseunterlagen nicht abrufbar und Gutscheine nicht einlösbar.

+++ Nordsee: Bilder von diesem Ort machen die Menschen sauer – „Einfach nur traurig“ +++

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • Nach der Wende beschloss das Unternehmen, Kreuzfahrtschiffe nach amerikanischem Vorbild zu bauen
  • Damit sollte das Prinzip eines Cluburlaubs auf die Kreuzfahrtreise übertragen werden
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2019) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg

---------------

Diesen haben unter anderem Kunden erhalten, deren Reisen in der Vergangenheit wegen der Pandemie abgesagt wurden. Eigentlich wären sie zum 31.12.2020 abgelaufen. Doch die Reederei hat jetzt reagiert.

+++ Ostsee: Menschen diskutieren über dieses Bild vom Strand – „So etwas brauchen wir nicht“ +++

Aida verlängert die Fristen für alle Gutscheine

„Alle zum Jahresende auslaufenden Fristen für beispielsweise Gutscheine, Umbuchungen oder Bordguthaben verlängern sich automatisch bis zum 28.02.2021“, teilt Aida auf seiner Webseite mit. Damit können Aida-Passagiere also zunächst aufatmen.

Wann es jedoch weitergeht, ist noch nicht absehbar. Aida-Sprecher Hansjörg Kunze hatte gegenüber MOIN.DE erst kürzlich gesagt: „Die IT technischen Einschränkungen bei uns bestehen weiter. Für Gäste sind E-Mail und Telefonie-Kontakte zu uns leider nicht möglich.“

---------------

Mehr News zu Aida und Kreuzfahrten:

---------------

Und so bleibt sowohl für das Unternehmen wie auch alle Kreuzfahrt-Fans vorerst nur die Hoffnung, dass bald wieder alles seinen gewohnten Gang geht – und das Jahr 2021 natürlich besser wird, als das vorherige. (mk)