Aida: Trauriges Ende! Beliebtes Kreuzfahrtschiff wird verschrottet – dabei gäbe es diese Alternative

5 Dinge, die du noch nicht über Aida wusstest
Beschreibung anzeigen

Für Aida-Fans war 2020 in jeder Hinsicht ein schwieriges Jahr – und ganz sicher kein schönes. Zur Sorge um das Coronavirus kam viel Frust mit abgesagten und verschobenen Kreuzfahrten und die Angst um die Zukunft der Reederei.

Kürzlich bestätigte der Aida-Chef dann die schlimmsten Befürchtungen der Fans: Der Konzern will seine Flotte verkleinern und mehrere Schiffe abstoßen. Aber das ist noch nicht alles!

+++ Aida: Firmenchef hat schlechte Nachrichten für alle Fans – „Können wir nicht ausgleichen“ +++

Aida: Eine Hiobsbotschaft jagt die nächste

Die treuen Aida-Reisenden müssen jetzt einen weiteren schweren Schlag hinnehmen: Eines der beliebtesten Schiffe der Aida-Geschichte soll verschrottet werden!

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2019) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

+++ Norderney: Gastwirt macht irres Versprechen, wenn Joe Biden die US-Wahl gewinnt – „Dann kann er nicht mehr anders“ +++

Von 2004 bis 2007 fuhr es als „Aida Blu“ über die Weltmeere. Dann wurde es verkauft, wechselte mehrmals den Besitzer und gehörte zuletzt einer indischen Kreuzfahrtgesellschaft.

Aida: Trauriges Ende für beliebtes Schiff

Die will es jetzt verschrotten lassen, was viele Menschen traurig und wehmütig macht. Wie MOIN.DE berichtete, erinnern sich viele Kreuzfahrer noch gut an die tollen Reisen, die sie einst auf der alten „Aida Blu“ gemacht haben.

---------------

Mehr News zu Aida:

---------------

Das Ende des Schiffes erscheint hart, weil es für ein Kreuzfahrtschiff noch verhältnismäßig jung ist. Drei Konkurrenz-Schiffe, die „MS Black Watch“, „MS Boudicca“ und „MS Albatros“, verrichteten beispielsweise jeweils 45 Jahre lang ihren Dienst und sind heute als Hotelschiffe im Einsatz.

+++ Hamburg: Richter verkündet Urteil von G20-Brandstiftern – dann kommt es zu DIESEN Szenen +++

Ein ähnlich würdevolles Rentenalter hätten die Fans sicher auch der alten „Blu“ gewünscht. (wt)