Aida: Was Kreuzfahrt-Fans hier angestellt haben, ist krass! „Zwei Wochen gebraucht“

Im Corona-Lockdown kann man sich zurücklehnen. Oder was richtig Krasses auf die Beine stellen – wie die Aida-Fans in dieser Geschichte
Im Corona-Lockdown kann man sich zurücklehnen. Oder was richtig Krasses auf die Beine stellen – wie die Aida-Fans in dieser Geschichte
Foto: imago images

Wie verbringt man die Zeit im Corona-Lockdown am besten? Diese Frage stellen sich viele Aida-Fans, deren Kreuzfahrten abgesagt wurden.

Eine Familie aus Hessen, die schon oft mit der Aida unterwegs war, kam dabei auf eine krasse Idee.

Aida: Aus einem großen Schiff wird ein winziger

Verena, Dennis und ihre beiden Kinder Kiano und Miko reisen gerne. Ihre letzte Aida-Kreuzfahrt haben sie im Januar 2020 unternommen – also kurz vor der Pandemie.

+++ Aida-Fan hat ungewöhnlichen Wunsch für die Kreuzfahrt – und damit ist er nicht alleine +++

„Jetzt mit dem Lockdown ist es natürlich schwierig. Aber wir hatten Glück, dass wir da den letzten normalen Urlaub noch gemacht haben“, erzählt Dennis MOIN.DE.

Neben dem Reisen hat die Familie aber noch eine andere besondere Leidenschaft: Sie sind begeisterte Lego-Fans.

Aida: Familie nimmt an Lego-Challenge teil

In ihrem Keller liegen zahlreiche nachgebaute Lego-Modelle. Natürlich war die Familie auch öfter schon im Leogland. Im Pandemie-Jahr, in dem Urlaub nur sehr begrenzt möglich war, haben die Vier ihre beiden Hobbys trotzdem auf eine ganz besondere Art kombiniert.

„Wir sind kurz vor Weihnachten auf die Lego-Familien-Challenge gestoßen und haben uns gedacht, dass es perfekt wäre für den Lockdown. So haben wir dann viel Zeit miteinander verbracht, was auch sehr schön war“, sagt Dennis.

---------------

Daten und Fakten zu Aida:

  • Aida ging aus der „Deutsche Seereederei“ hervor, einem volkseigenen Betrieb im Feriendienst der DDR
  • 1996 ging das erste Aida-Clubschiff auf Reise, derzeit (Stand 2019) besteht die Flotte aus 14 Schiffen
  • 15.000 Menschen aus 50 Ländern arbeiten für Aida, davon 13.500 an Bord der Schiffe
  • Der Firmensitz von Aida ist in Rostock, die Reederei hat ihren Sitz in Hamburg
  • Die Schiffe fahren unter italienischer Flagge, Aida gehört zum italienischen Unternehmen Costa Crociere
  • Das Merkmal der Aida-Schiffe ist der Kussmund am Bug

---------------

Das „Legoland“ Günzburg hatte im Dezember dazu aufgerufen, Lieblingsurlaubsziele aus Legosteinen nachzubauen. Aber Dennis und seine Familie hatten da eine andere kreative Idee: „Wir haben gedacht, dass es toll wäre, mit unserer ,Lego-Cruises’ unterwegs zu sein und entschieden uns daher für einen Kreuzfahrtschiff“.

Aida-Kreuzfahrt aus Lego

Die finale Entscheidung, ein Kreuzfahrtschiff zu bauen, fiel schließlich, als die Familie sich die neueste Folge von „Traumschiff – Kapstadt“ angeschaut hat.

--------------

Mehr News zum Thema Kreuzfahrt:

--------------

„Wir lieben Kreuzfahrten und Afrika. Beides zusammen wäre ein Traum für die ganze Familie, vor allem auf einem Lego-Schiff“, so Dennis. Und schließlich entstand dann so ein Aida-Dampfer ganz aus Legosteinen.

Bis zum Einsendeschluss hatte die Familie drei Wochen Zeit. Es lief nicht alles so ab, wie sie es sich vorgestellt haben. „Wir haben zwei Wochen gebraucht, aber mit zwei Kindern war es dann nochmal etwas anstrengend. Täglich haben wir ein bis zwei Stunden dran gearbeitet und die Kinder hatten manchmal nach einer halben Stunde keine Lust mehr. Da muss man dann aber trotzdem weiter machen“, erzählt der Familienvater.

Aida: So kannst du für „Team LEGOCruises“ abstimmen

Doch bis zum Schluss haben sie alles gegeben, auch wenn manchmal „das eine oder andere abgekracht ist“. Nichtsdestotrotz war es eine schöne Zeit für alle. „Das hat Spaß gemacht“, sagt der siebenjährige Kiano.

Mit ihrem Familien-Projekt haben sie es unter den besten 100 geschafft – bei über 400 Einsendungen insgesamt! Um zu gewinnen, brauchen sie aber noch einige Stimmen! Bis 27. Januar kann abgestimmt werden.

So kannst du voten: >>> Hier kannst du für „Team LEGOCruises“ im Voting-Formular an Stelle 40 abstimmen. Anschließend werden die Top 20 aus den 100 ausgewählt. In der letzten Runde werden dann die fünf Siegermodelle gekürt. (oa)