Mecklenburg-Vorpommern: Clubs und Diskos dürfen öffnen – doch es gibt einen Haken

In Mecklenburg-Vorpommern dürfen Clubs und Diskotheken wieder eröffnen. Doch eine Sache muss beachtet werden.
In Mecklenburg-Vorpommern dürfen Clubs und Diskotheken wieder eröffnen. Doch eine Sache muss beachtet werden.
Foto: dpa / picture alliance & imago images / Bildwerk

Gute Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern!

Ab dem 1. Oktober können Clubs in Diskotheken im nord-östlichen Bundesland wieder öffnen. Das verkündete die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, am Dienstagnachmittag. Doch leider hat diese Ankündigung einen großen Haken.

Mecklenburg-Vorpommern: Nicht alles bleibt beim Alten

Denn Clubs und Diskotheken dürfen nur als Schankwirtschaften unter entsprechenden Auflagen öffnen. So muss beispielsweise Abstand zu anderen Gästen eingehalten werden und nur eine begrenzte Anzahl an Menschen darf sich in den Lokalitäten aufhalten.

Und die wahrscheinlich traurigste Nachricht für alle Partygänger: Tanzveranstaltungen sind auch in Clubs und Diskos in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin verboten.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Rostocker stößt seine Freundin aus dem Fenster – doch er hat noch nicht genug +++

Weitere Ankündigung aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine gute Neuigkeit gibt es jedoch: Während des Mecklenburg-Vorpommern-Gipfels am Dienstag wurde bekannt gegeben, dass Herbst-, Weihnachts- und andere Märkte wieder stattfinden können.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Brand in einer Kita – Haben DIESE Kinder das Feuer gelegt? +++

Voraussetzung ist hier jedoch, dass das aktuelle Infektionsgeschehen das auch zulässt. Zudem muss in Vorfeld ein Durchführungs-, Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet werden, welches vom zuständigen Gesundheitsamt genehmigt wird.

Auch DIESE Veranstaltungen dürfen in Mecklenburg-Vorpommern wieder stattfinden

Weitere Veranstaltungen, wie Lesungen oder Musikaufführungen können nach Anmeldung beim Gesundheitsamt und bei der Einhaltung der entsprechenden Auflagen ebenfalls wieder stattfinden.

---------------

Weitere News aus Mecklenburg-Vorpommern:

---------------

Für Kinos und Theater wird zudem ein sogenanntes „Optionsmodell“ eingeführt. Veranstalter haben hier die Möglichkeit, Veranstaltungen entweder wie bisher mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Sitzen ohne Maskenpflicht durchzuführen oder den Abstand zu den Sitzen verringern, wenn Gäste eine Maske tragen.

Bei dem Gipfel am Dienstag wurde noch eine weitere wichtige Sache beschlossen. Sie betrifft viele Urlauber in ganz Deutschland. >>> Was genau das ist, erfährst du HIER. (kf)