Mecklenburg-Vorpommern: Achtjährige wurde sexuell belästigt – jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen

Ermittlungserfolg für die Polizei Rostock, nachdem ein achtjähriges Mädchen im Stadtteil Lütten sexuell belästigt worden war.
Ermittlungserfolg für die Polizei Rostock, nachdem ein achtjähriges Mädchen im Stadtteil Lütten sexuell belästigt worden war.
Foto: imago images / Peter Sandbiller

Rostock. Es war ein schlimmes Erlebnis für ein achtjähriges Mädchen in Mecklenburg-Vorpommern! Im Rostocker Stadtteil Lütten wurde sie sexuell belästigt und hatte womöglich Glück, dass es nicht noch schlimmer kam.

Die Polizei Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) hatte die Bevölkerung um Mithilfe gebeten und verkündet jetzt einen Ermittlungserfolg.

Mecklenburg-Vorpommern: Polizei hat einen Tatverdächtigen

Nachdem die Polizei eine Täterbeschreibung veröffentlicht hatte, gingen zahlreiche Hinweise ein. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 15-jährigen Deutschen.

+++ Flensburg: Mann trauert um seinen Bruder – das fehlende Geld macht alles noch viel schlimmer +++

Die Ermittlungen gegen den Jugendlichen aus dem Rostocker Nordwesten dauern derzeit noch an.

Mecklenburg-Vorpommern: Die Achtjährige konnte sich losreißen

Das war geschehen: Ein junger Mann hatte das Mädchen am 30. September gegen 15 Uhr bedrängt. Er forderte es zum Mitkommen auf. Als sich das Mädchen weigerte, drängte er es ins Gebüsch neben einem Mehrfamilienhaus.

---------------

Daten und Fakten zu Mecklenburg-Vorpommern:

  • Mecklenburg-Vorpommern ist das am dünnsten besiedelte deutsche Bundesland
  • 1,6 Millionen Menschen leben in Mecklenburg-Vorpommern
  • In Schwerin, der Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern, leben 96.000 Menschen
  • Rostock ist mit über 208.000 Einwohnern die größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern

---------------

Die Achtjährige konnte sich losreißen und davonlaufen. Sie beschrieb den Täter der Polizei und gab dabei dessen Alter mit circa 16 Jahren an.

---------------

Mehr News aus dem Norden:

---------------

Die Polizei veröffentlichte daraufhin die Informationen und bat die Bevölkerung um Mithilfe. Ein paar Wochen später konnte sie nun einen Ermittlungserfolg vermelden. (wt/oa)