Mecklenburg-Vorpommern: Touristen müssen das Land verlassen – weil sie das hier nicht beachtet haben

Die Badegäste in Mecklenburg-Vorpommern mussten wieder abreisen.
Die Badegäste in Mecklenburg-Vorpommern mussten wieder abreisen.
Foto: imago images/Eibner Europa

Einen schönen Badetag wollten Menschen aus Hamburg und Schleswig-Holstein in Mecklenburg-Vorpommern an einem Badesee in Dutzow bei Gadebusch in der Nähe der Landesgrenze verbringen.

Dabei hatten sie aber wohl vergessen, dass Tagestouristen in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor verboten sind. Oder sie ignorierten es bewusst.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Foto aus Rostock sorgt für Empörung – „Traurig“ +++

Mecklenburg-Vorpommern: 36 Fahrzeuge gemeldet

Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten Einheimische am Sonntag bei bestem Wetter 36 Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen am See gemeldet.

+++ Sylt: Krasse Falschinfo! Frau hat dringende Bitte – „Erzählt euren Kindern nicht...“ +++

Rund 100 Menschen sollen sich dort aufgehalten haben.

Mecklenburg-Vorpommern: Tagestouristen verboten

Wegen des Coronavirus sind Tagesreisen nach Mecklenburg-Vorpommern jedoch schon seit vielen Wochen verboten. Wer sich als Tourist in dem Bundesland aufhalten will, muss mindestens eine Nacht dort buchen.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Reinigungskraft an der Ostsee ist sauer auf Touristen – „Der letzte Abschaum“ +++

Die Gäste wurden von der Polizei zur Abreise aufgefordert. Eine Strafe wegen einer Ordnungswidrigkeit wird geprüft. (dpa)