„Mein Schiff“: Mitten während der Kanaren-Fahrt kommt plötzlich diese schlechte Nachricht

Immerhin auf einer Route kann „Mein Schiff“ derzeit unterwegs sein.
Immerhin auf einer Route kann „Mein Schiff“ derzeit unterwegs sein.
Foto: imago images / penofoto

Es hatte sich bereits abgezeichnet. Am Freitag dann die Gewissheit: Die kanarischen Insel gelten wieder als Risikogebiet! Und dabei ist die Kanaren-Reise die einzige Kreuzfahrt, die die „Mein Schiff“-Flotte problemlos anbieten konnte.

Und daran soll sich auch erst einmal nichts ändern. Direkt am Freitag ist die „Mein Schiff 2“ zur Kanaren-Reise aufgebrochen. Erst einmal schienen viele Passagiere noch nichts von der Reisewarnung zu wissen.

Kreuzfahrt: Diese Haushalts-Gegenstände sind an Bord verboten
Kreuzfahrt: Diese Haushalts-Gegenstände sind an Bord verboten

„Mein Schiff“ sticht weiterhin in See

Die Kreuzfahrten können trotzdem weiterhin stattfinden. Für die Urlauber kann das allerdings erschwerte Rückreisebedingungen bedeuten.

+++ Aida: Erste Reisen mit der „Aida Cosma“ stehen fest – doch darauf müssen die Fans noch eine Weile warten +++

Je nach Bundesland greift für die Reiserückkehrer dann wieder eine Test- oder Quarantänepflicht.

„Mein Schiff“-Passagier erfährt Nachrichten kurz vor Abreise

Andrea Gerlach, die sich momentan an Bord der „Mein Schiff 2“ befindet, hat erst kurz vor der Abreise von den Neuigkeiten erfahren. Am Freitag ist sie nach Gran Canaria geflogen, um von dort aus an Bord zu gehen.

„Wenn ich nicht über Facebook davon erfahren hätte, wüsste ich es wahrscheinlich immer noch nicht“, erzählt sie MOIN.DE am Samstag.

Atmosphäre entspannt auf der „Mein Schiff 2“

Über die Gruppe „Mein Schiff Freunde Forum“ ist sie direkt über die Reisewarnung informiert worden. „Es lief alles ganz normal ab, nichts war anders oder komisch“, berichtet sie.

---------------

Daten und Fakten zu „Mein Schiff“:

  • Insgesamt sieben Kreuzfahrtdampfer zählen zur „Mein Schiff“-Flotte der Reederei Tui Cruises
  • Die gesamte „Mein Schiff“-Flotte fährt unter der Flagge von Malta, daher gibt es auch keine Umsatzsteuer an Bord
  • Die Reederei hat ihren Firmensitz in Hamburg
  • Bis voraussichtlich 2026 sollen drei neue „Mein-Schiff“-Kreuzer gebaut werden
  • Insgesamt ca. 6.980 Besatzungsmitglieder sind an Bord der Schiffe für Tui Cruises im Einsatz

---------------

Zunächst ging sie davon aus, dass viele die Nachricht noch nicht gehört haben, denn er hat weder eine offizielle Durchsage an Bord gegeben, noch habe sie andere Passagiere darüber reden hören.

+++ Sylt schließt einen wichtigen Vertrag ab – er betrifft alle Insulaner +++

„Wir haben aber ohnehin wenig Kontakt zu den anderen Gästen“, fügt sie hinzu.

Bisher scheint die Reisewarnung die Tour nicht zu beeinträchtigen. „Die Landausflüge finden weiterhin mit den bekannten Hygienemaßnahmen statt“, berichtet sie MOIN.DE am Sonntag. Auch die Reederei selbst hat diese inzwischen auf ihrer Internetseite bestätigt.

+++ „Mein Schiff“ nimmt sich Kritik von Gästen zu Herzen – und bietet jetzt DAS an +++

Die Landgänge finden in Gruppen statt, von denen man sich nicht entfernen darf. Die Passagiere sind also unter sich.

Wer diese Regel missachtet, muss mit harten Konsequenzen rechnen. Das musste ein Urlauber bei einer Griechenland-Reise am eigenen Leib erfahren. Hier kannst du mehr über den Vorfall lesen.

„Mein Schiff“: „Fühlt sich an, als ob die Welt in Ordnung wäre“

Außerdem gilt auf den kanarischen Inseln sowohl im Innern als auch im Freien eine permanente Maskenpflicht.

„Es fühlt sich an, als ob die Welt in Ordnung wäre“, beschreibt Andrea Gerlach die ersten zwei Reisetage. Da die Urlauberin aus Nordrhein-Westfalen stammt, muss sie bei Rückkehr auch nicht in Quarantäne.

Keine Quarantäne für „Mein Schiff“-Passagier

Denn das Bundesland hat die Quarantänepflicht bereits letzten Monat per Gerichtsbeschluss gekippt. Darüber berichtete unter anderem die „“

-----------

Mehr News zum Thema Kreuzfahrt:

-----------

Laut Landgericht Münster ist die Regelung nicht gerechtfertigt, wenn das Infektionsgeschehen an anderen Orten niedriger sei als im Heimatort eines Betroffenen.

Erste Reisetage auf „Mein Schiff“ liefen problemlos

Doch das ist die Ausnahme. Urlauber aus anderen Regionen des Landes müssen sich nach der Tour in eine zehntägige Isolation begeben. Trotzdem seien die Passagiere an Bord laut Andrea Gerlach weiterhin gelassen, auch wüssten inzwischen viele von der Reisewarnung.

Es bleibt zu hoffen, dass die Kreuzfahrt weiterhin reibungslos abläuft. Immerhin haben alle Passagiere die Reise freudig erwartet. (lh)