„Mein Schiff“ sticht wieder in See, doch eine Sache sorgt schon davor für Ärger – „Man muss ziemlich blau sein...“

Noch liegt die „Mein Schiff“ im Hafen, doch in wenigen Tagen geht es wieder los.
Noch liegt die „Mein Schiff“ im Hafen, doch in wenigen Tagen geht es wieder los.
Foto: imago images/Future Image

In wenigen Tagen geht es wieder los: Die „Mein Schiff“ sticht in See! Mit den „Blauen Reisen“ nimmt die Flotte die Kreuzfahrt wieder auf. Am Freitag startet der erste Kreuzer ab Hamburg.

Doch bei aller Vorfreude hat ein Detail der Reisen schon im Vorfeld für Ärger bei den „Mein Schiff“-Fans gesorgt.

„Mein Schiff“: DAS ändert sich bei einer Kreuzfahrt

Die „Blauen Reisen“ von Tui unterscheiden sich coronabedingt ein wenig von den üblichen Kreuzfahrten der Reederei. So werden ausschließlich Fahrten von drei bis vier Tagen angeboten. Diese starten und enden jeweils in Hamburg.

Die Kreuzfahrt-Reisen bestehen zudem nur aus Seetagen. An Land werden Passagiere demnach nicht gehen können. Die Preise fangen ab 600 Euro pro Person für eine Balkonkabine an.

„Unsere Kunden und Fans haben uns in den letzten Wochen signalisiert, dass sie Sehnsucht nach Meer und der ‚Mein Schiff' haben“, sagt Wybcke Meier, Vorstandsmitglied von Tui Cruises.

++ Usedom: Familie will Urlaub auf der Insel machen – das endet im Fiasko ++

„Damit Reisende auch in diesen Zeiten mit einem guten Gefühl an Bord kommen können, haben wir unsere ohnehin schon sehr strengen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen nochmals verschärft und auf die aktuelle Situation hin angepasst“, fügt sie hinzu.

„Mein Schiff“ überarbeitet Hygienemaßnahmen auf Kreuzfahrt

Das Wohl und die Gesundheit der Gäste stünden bei Tui an oberster Stelle. Auf den „blauen Reisen“ begrenzt die Reederei die Kapazität an Bord des Schiffes zum Start daher auf maximal 60 Prozent.

Während der Reise, beim Check-In, im Gäste- sowie im Crew-Bereich werde zudem mit einem überarbeiteten Hygienesystem gearbeitet, heißt es weiter.

++ Aida hat ein gewaltiges Problem – das könnte traurige Folgen für die Schiffe haben ++

---------------

Daten und Fakten zu „Mein Schiff“:

  • Insgesamt sieben Kreuzfahrtdampfer zählen zur „Mein Schiff“-Flotte der Reederei Tui Cruises
  • Die gesamte „Mein Schiff“-Flotte fährt unter der Flagge von Malta, daher gibt es auch keine Umsatzsteuer an Bord
  • Die Reederei hat ihren Firmensitz in Hamburg
  • Bis voraussichtlich 2026 sollen drei neue „Mein-Schiff“-Kreuzer gebaut werden
  • Insgesamt ca. 6.980 Besatzungsmitglieder sind an Bord der Schiffe für Tui Cruises im Einsatz

---------------

Kabinen werden demnach vor Ankunft der Gäste desinfiziert und Sonnenliegen werden mit einem Abstand von zwei Metern auf dem Deck des Schiffes platziert.

Nicht alle „Mein Schiff“-Fans optimistisch beim Thema Kreuzfahrt

Doch einige Menschen sind skeptisch über das Comeback der „Mein Schiff“-Flotte. Vor allem die geforderten Preise finden viele daneben. „Viel zu teuer...echt unverschämt“, kommentiert eine Frau die Ankündigung von Tui auf Facebook.

Eine andere Frau schließt sich ihr an: „Ist wirklich eine schöne Sache, aber den Preis finde ich zu hoch für einen Wochenendausflug. Zu zweit sind das knapp 1.200€. Klar, Seetage sind toll, aber ich bin ja gezwungen eine Balkonkabine zu nehmen und man hat einige Einschränkungen und keine Landgänge, also ist dann leider nichts für mich.“

„Mein Schiff“ in der Kritik

Und auch ein Mann hat ebenfalls Zweifel. „Man muss schon ziemlich blau sein um diese „Reisen“ zu buchen. Sorry, aber für nur 3-4 Tage lohnt sich der ganze Stress nicht.

Dann noch mit den ganzen Einschränkungen, super spätem Check In (verlorener halber Tag) und das zu teuren Preisen. Ich habe gerne Seetage am Stück, dann aber bitte gleich 5 oder 7 Tagesreisen“, schreibt er.

----------------

Mehr News zum Thema Kreuzfahrt:

Aida: Ist die Zeit der großen Schiffe vorbei? Diese Frau hat eine klare Meinung – „Ich würde nie...“

Kreuzfahrt: Kapitänin verrät – DAS erwartet sie von der Crew

Aida: Reisegäste beantworten Frage zu Kreuzfahrten trotz Corona – eine Antwort überrascht sehr

----------------

Sind die Preise für eine Kreuzfahrt mit „Mein Schiff“ wirklich so hoch?

Doch sind die Aufreger über die Preise wirklich gerechtfertig? MOIN.DE hat bei „Mein Schiff“ nachgefragt, wie die hohen Preise zustandekommen.

Eine Sprecherin des Unternehmens teilte der Redaktion mit, dass die Preise nur auf den ersten Blick teuer wirken und viele Passagiere ein wichtiges Detail vergessen.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

Und wie du den Gruß „Moin“ richtig benutzt, erfährst du hier >>

-----------------------------------

Anders als die Konkurrenz bietet das Unternehmen auf seinen Kreuzfahrtreisen nämlich nur Balkonkabinen und Suiten sowie Juniorsuiten an. Diese sind etwas teurer als Innenkabinen. Essen und Getränke sind während der Kreuzfahrt ebenfalls inkludiert.

„Mein Schiff“-Preise nicht vergleichbar mit anderer Kreuzfahrt

Das Essen befinde sich dabei auf einem Fünf-Sterne-Niveau, teilte die Sprecherin mit. Demnach bezahle man für eine Reise von Freitag bis Montag inklusive hochwertigem Essen und allen Getränken 200 Euro am Tag.

„Dieser Preis ist mit unseren anderen Kreuzfahrten nicht vergleichbar“, sagte die Sprecherin außerdem. Die „blauen Reisen“ seien ein völlig neues Konzept der Reederei und unterscheiden sich sehr von üblichen Kreuzfahrten, heißt es weiter.

Bei den Kunden scheint das Angebot insgesamt jedoch gut anzukommen: Kürzlich erweiterte Tui die „Blauen Reisen“ durch eine „Panoramafahrt“. Was es damit auf sich hat, liest du >>> hier. (kf)