MV: Unglaublich, was eine junge Frau ihren Eltern zu Weihnachten antut – „Highlig-abend"

MV: Die Polizei spricht von „Highlig-abend".
MV: Die Polizei spricht von „Highlig-abend".
Foto: imago images/xcitepress

Für die Eltern einer jungen Frau aus Mecklenburg-Vorpommern (MV) hat Heiligabend im Krankenhaus geendet.

Grund dafür waren die Weihnachtsplätzchen: Die 24-Jährige aus Wismar in MV hatte die Süßigkeiten mit Haschisch versetzt.

MV: Rettungsdienst im Einsatz

Der Rettungsdienst war zwei Mal zu dem Haus der Familie gerufen worden, weil zunächst der Vater und später auch die Mutter über Schwindel, Übelkeit, Kreislaufprobleme und Herzrasen klagten, wie die Polizei mitteilte.

+++ Aida: Katastrophe für die Reederei! Reisen müssen schon wieder abgesagt werden – „Sehr traurig“ +++

Bei dem zweiten Einsatz stellte sich dann heraus, dass die 24-jährige Tochter der beiden Haschisch in die Weihnachtskekse gebacken hatte – die Polizei schrieb in ihrer Mitteilung später von „Highlig-abend“.

+++ Nordsee: Dieses irre Foto sieht aus, als sei es im Krieg entstanden – aber es wurde an diesem Wochenende gemacht +++

---------------

Daten und Fakten zu Mecklenburg-Vorpommern:

  • Mecklenburg-Vorpommern ist das am dünnsten besiedelte deutsche Bundesland
  • Mecklenburg-Vorpommern zählt insgesamt 337 Kilometer Außenküste
  • Mit Heiligendamm hat Mecklenburg-Vorpommern den ältesten Seebadeort Deutschlands (gegründet 1793)
  • Rostock ist mit über 208.000 Einwohnern die größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern
  • Rügen, die größte Insel Deutschlands, gehört zu Mecklenburg-Vorpommern

---------------

Die Eltern kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus.

---------------

Mehr News aus MV:

---------------

Gegen die Tochter wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

+++ Rügen: Mehrere Menschen verlieren an Weihnachten bei Feuer ihre Wohnungen – dann gibt es eine emotionale Wende +++

Die Kekse wurden von der Polizei beschlagnahmt. (dpa/rg)