Norderney: Horror-Moment vor der Insel! Kitesurfer in Not klammert an Pfahl im Wasser

Mit rund 22 Rettungskräften waren Seenotretter und Feuerwehr im Einsatz.
Mit rund 22 Rettungskräften waren Seenotretter und Feuerwehr im Einsatz.
Foto: Freiwillige Feuerwehr Norderney

Auf Norderney ist ein Familienausflug am Reformationstag in einem Drama geendet.

Mit ein paar Angehörigen machte sich ein Kitesurfer am Samstag auf den Weg zum Weststrand auf Norderney. Wenige Augenblicke später geriet er in eine brenzlige Notlage.

+++ Nordsee: SIE wollen jetzt die strengen Corona-Regeln kippen +++

Norderney: Kiteschirm bekommt keinen Wind mehr

Wie die freiwillige Feuerwehr Norderney berichtet, sei der Surfer um den Westkopf Richtung Nordstrand gefahren. Dabei bekam sein Kiteschirm plötzlich keinen Wind mehr und ließ sich nicht mehr aufrichten.

+++ Ostsee: Jahrelanger Zoff hat ein Ende, Naturschützer sind traurig – Bahn für dieses Jahrhundertprojekt ist frei +++

Das ablaufende Wasser trieb ihn Richtung Osten und drohte den Surfer auf offene Meer zu treiben! Nur indem er sich an einem gelben Pfahl festklammerte, konnte er Schlimmeres verhindern.

--------------

Mehr News von der Nordsee:

Sylt: Urlauberin macht sich Sorgen um die Insel – „Wenn es sich nicht rechnet, müssen andere Schritte her“

Norderney: Hotelbesitzerin hat große Sorgen wegen ihrer Gäste – doch dann kommt diese Nachricht

Sylt: DIESE Gäste sorgen für Aufruhr auf der Insel – „Dass DIE überhaupt eine Landeerlaubnis bekommen“

--------------

Die Angehörigen des Surfers setzten sofort einen Notruf ab. Sowohl Feuerwehr als auch die Seenotretter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger rückten aus.

+++ Ostsee: Urlauberin hat große Angst – und wird dafür heftig attackiert! „Schwachsinn“ +++

+++ Nordsee: Strenge Regeln! An diesen Orten musst du jetzt eine Maske tragen +++

Mit einem Jetski rasten die Seenotretter zum 130 Meter vom Strand entfernten Pfahl und bargen den Kitesurfer samt seinem Equipment. Anschließend übergaben sie ihn an den Rettungsdienst. (lh)

+++ Usedom: Menschen sind irritiert – „Kann jederzeit auf die Insel" +++