Oldenburg: Vater besucht Bauernhof von Sohn und sieht plötzlich das Grauen

Das Bild zeigt ein typisch norddeutsches Bauernhaus. Ein Vater hat auf dem Betrieb seines Sohnes nahe Oldenburg eine grauenhafte Entdeckung gemacht.
Das Bild zeigt ein typisch norddeutsches Bauernhaus. Ein Vater hat auf dem Betrieb seines Sohnes nahe Oldenburg eine grauenhafte Entdeckung gemacht.
Foto: imago images/Shotshop

Oldenburg. Horror-Szenario auf einem Bauernhof in der Nähe von Oldenburg.

Als ein Vater den landwirtschaftlichen Betrieb seines Sohnes in Neustadt in der Nähe von Oldenburg besucht hat, bot sich ihm ein grauenhaftes Bild.

Oldenburg: Mehr als tausend tote Tiere

Er entdeckte in der Schweinemastanlage über tausend verendete Tiere! 1.280 Scheine sollen es gewesen sein.

++ Nina Bott verrät emotional, welche Menschen ihr besonders am Herzen liegen – „Wir setzen uns viel zu wenig mit ihnen hin“ ++

Der Vater alarmierte daraufhin die Behörden. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Sohn die Tiere ganz bewusst nicht ausreichend versorgt hat. Deswegen verhungerten die Schweine elendig.

Freiheitsstrafe gefordert

Laut Staatsanwaltschaft sei das ein schwerer Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Gegen den Landwirt sei Strafbefehl beantragt worden.

-----------------------------------

MOIN.DE ist das neue Newsportal für Hamburg und den Norden.

Wer wir sind und was wir vorhaben – hier weiterlesen >>

Und wie findest du MOIN.DE? Schreib uns deine Meinung – klipp & klar an moin@moin.de!

Hier findest du uns bei Facebook >>

Und hier auf Instagram >>

-----------------------------------

Wie „Tag 24“ berichtet, sagte ein Sprecher der Behörden am Dienstag, dass keine Geldstrafe sondern eine Freiheitsstrafe auf Bewährung für den Mann gefordert werde.

Über den Strafbefehl wird das Amtsgericht in Neustadt entscheiden. (lh)