Ostsee: Zig Tiere müssen sterben – nun gibt es eine klare Ansage an Ministerin Julia Klöckner

Ostsee: Ministerin Julia Klöckner soll eingreifen.
Ostsee: Ministerin Julia Klöckner soll eingreifen.
Foto: imago images/photothek

In der Nordsee ist die Population der Schweinswale bereits gewaltig gesunken (MOIN.DE berichtete). Auch in der Ostsee sterben jährlich Hunderte Tiere. Die hauptsächliche Todesursache sind Stellnetze.

Damit nicht noch mehr Schweinswale in der Ostsee sterben, gibt es jetzt eine klare Ansage an Ministerin Julia Klöckner (CDU).

Ostsee: Schweinswale sterben durch Stellnetze

Immer wieder verfangen sich die Schweinswale in den Netzen. Dadurch sterben vermutlich viele der Tiere vor Deutschlands Küsten.

+++ Usedom: Dieser Wert macht Hoffnung – doch SIE dürfen weiter nicht auf die Insel +++

„Der Tod durch Ersticken in einem Netz ist qualvoll und bedeutet unsägliches Leid, auch für die Artgenossen eines getöteten Schweinswals“, heißt es im Text von „WDC“, eine gemeinnützige Organisation zum Schutz von Walen und Delfinen.

---------------

Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das zweitgrößte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

---------------

Und weiter: „Die eigenständige Population in der zentralen Ostsee, wo der Schweinswal einst weit verbreitet war, ist mittlerweile auf wenige Hundert Tiere zusammengeschrumpft und gilt, vor allem mit Blick auf die Beifangzahlen, als akut vom Aussterben bedroht.“

+++ Ostsee: Forscher nehmen DAS unter die Lupe – „Wichtiger Bestandteil des Landes“ +++

Ostsee: Klare Ansage an Julia Klöckner

Deshalb hat die Organisation deutliche Worte an die Politik und die Ministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, gerichtet. „Frau Klöckner, wie viel Zeit geben Sie den Schweinswalen zum Überleben?“.

Damit die Population der der Schweinswale nicht noch weiter drastisch sinkt, hat die Organisation Forderungen: „Stellnetze raus aus Meeresschutzgebieten, den Beifang verhindern und alternative Fischermethoden“.

Ostsee: „Die Wirklichkeit sieht leider anders aus“

Die Stellnetzfischerei unterliegt laut der Organisation keinen Einschränkungen:

---------------

Mehr News von der Ostsee:

---------------

„Der Skandal: Selbst in Meeresschutzgebieten, die speziell für Schweinswale eingerichtet wurden, dürfen die tödlichen Netze bis heute eingesetzt werden. Der Schweinswal ist auf dem Papier eine streng geschützte Art, niemand darf ihn stören, verletzen oder gar töten. Die Wirklichkeit sieht leider anders aus.“

Mehr zur Organisation „WDC“ und der Petition „Rettet die Schweinswale – Stellnetze raus aus Schutzgebieten!“ erfährst du >> hier auf der Website. (oa)