Ostsee: Tauchboot sucht etwas ganz anderes – und macht dann diesen gefährlichen Fund am Meeresboden

Taucher machten in der Ostsee eine Entdeckung, mit der sie nicht gerechnet hatten (Symbolbild)
Taucher machten in der Ostsee eine Entdeckung, mit der sie nicht gerechnet hatten (Symbolbild)
Foto: imago images / imagebroker

Das Tauchboot in der Ostsee sollte eigentlich Schiffwracks entdecken und melden. Doch plötzlich kam es 20 Kilometer vor Rostock ganz anders und es wurden gefährliche Seeminen entdeckt. Darüber berichtet der NDR.

Insgesamt sind es zwei Minen, die wohl zwischen 325 und 425 Kilogramm Sprengstoff in sich tragen. In den Gewässern der Ostsee und auch Nordsee liegen noch Hunderttausende Tonnen altes Kriegsmaterial wie Minen, Bomben oder Munition. Eine Gefahr für Menschen und Umwelt.

Britische Grundminen in der Ostsee

Eine erste Untersuchung habe ergeben, dass es sich um britische Grundminen handelt. Die britische Royal Air Force warf solche ab 1941 südlich der Kadetrinne ab.

+++ Ostsee: Urlauber entdecken dieses Tier im Wasser – dann muss die Polizei anrücken! +++

Wie der NDR berichtet, wird das zuständige Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt gemeinsam mit dem Munitionsbergungsdienst Mecklenburg-Vorpommern in den kommenden Tagen über das weitere Vorgehen entscheiden.

+++ Mecklenburg-Vorpommern: Autofahrer bei Unfall schwer verletzt – als die Retter kommen, passiert noch ein Unglück +++

---------------

Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das zweitgrößte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratmeter
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

---------------

Ostsee: Gefahr für Schweinswale

Es stellt sich die Frage, ob die Minen im Wasser gesprengt oder verlagert werden.

Um Schweinswale in der Ostsee nicht zu gefährden, müssen bei Sprengungen Umweltauflagen wie der Einsatz eines Blasenschleierrings zur Lärmdämmung erfüllt werden. Die Meeressäuger stehen unter besonderem Schutz.

----------------

Mehr News zur Ostsee:

----------------

Sie leben bei uns in der Ostsee hauptsächlich in der Beltsee (westlich von Rügen bis in den Kattegat) und in der zentralen Ostsee (östlich von Rügen). Sie gelten als eher scheue Meeresbewohner. Bei Sprengungen von Minen kommt es immer wieder vor, dass im Anschluss tote Schweinswale gefunden werden.

Eine deutlich schönere Entdeckung als alte Weltkriegs-Rückstände machte eine Frau kürzlich auf Sylt an der Nordsee. Doch hinter dem niedlichen Tier, das sie dort vorfand, steckt auch eine traurige Geschichte um ein Wahrzeichen der beliebten Insel. Mehr dazu kannst du >>> hier lesen. (rg)