Rügen: Angler mit dem Boot unterwegs, dann beginnt das Drama – und er hat keine Schwimmweste an

Angler auf der Ostsee, in der auch die Insel Rügen liegt (Symbolbild)
Angler auf der Ostsee, in der auch die Insel Rügen liegt (Symbolbild)
Foto: imago images

Die Wasserschutzpolizei Mecklenburg-Vorpommern sieht sich gerade mal wieder genötigt darauf hinzuweisen, dass das Tragen einer Schwimmweste Leben retten kann. Anlass ist ein Vorfall vor der Insel Rügen.

Ein Angler war mit seinem Boot im Rassower Strom unterwegs, es ist die engste Stelle zwischen dem Kernland der Insel Rügen im Süden und der Halbinsel Wittow im Norden.

Rügen: Angler fällt von seinem Boot

Beim Angeln war der Mann plötzlich ins Straucheln geraten und über Bord gefallen. Eine Schwimmweste trug er nicht.

+++ Fehmarn: Mann macht bei Spaziergang üble Entdeckung, sie beschäftigt jetzt die Insel-Liebhaber +++

---------------

Das ist die Ostsee:

  • auch Baltisches Meer genannt
  • die Ostsee ist das größte Brackwassermeer der Erde
  • die Fläche beträgt 412.500 Quadratkilometer
  • sie ist bis zu 459 Meter tief

---------------

+++ Sylt-Fan teilt Foto – was darauf zu sehen ist, sorgt für Diskussionen! „Bin echt sauer“ +++

Der Mann hatte großes Glück, dass Hilfe in der Nähe war. Ein Schlauchboot der Wasserschutzpolizei beobachtete den Vorfall, es war nur 150 Meter entfernt. Die Helfer eilten sofort zum Angler in der Ostsee.

---------------

Das ist Rügen:

  • Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt
  • Auf der Insel gibt es 100 Sonnenstunden pro Jahr mehr als in München
  • Neben Stränden gibt es auf Rügen auch viele Naturschutzgebiete

---------------

Die Besatzung konnte den Mann schließlich unverletzt aus dem Wasser bergen und an das nahe Land bringen. Dort konnte er seine nassen Sachen wechseln und sich wieder aufwärmen.

---------------

Mehr News von Rügen und der Ostsee:

---------------

„Nochmal Glück gehabt“ war sein erster Kommentar, als er wieder zu Atem kam. Das kann man wohl so sagen. Aber: Besser nicht erst drauf ankommen lassen... (jds)