ß

Rügen: Knochen am Strand gefunden – die Polizei hat jetzt einen grausamen Verdacht

Dünen mit Strandkörben an der Ostsee in Schaabe auf Rügen.
Dünen mit Strandkörben an der Ostsee in Schaabe auf Rügen.
Foto: imago/imagebroker

Rügen. Heftiger Vorfall auf der Insel: Wurde auf Rügen eine Leiche verscharrt?

Am Strand von Schaabe auf Rügen hat es jetzt Funde gegeben, die Knochenfragmenten ähneln. Die mögliche Geschichte dahinter ist duster.

Rügen: Die Spur führt die Polizei auf die Insel

Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht: Die vermeintlichen Knochen könnten mit einem Vermisstenfall zusammenhängen.

Mitte Januar verschwand plötzlich die Thailänderin Phoonsuk Düstersiek aus Stralsund. Monatelang war die Frau wie vom Erdboden verschluckt. Die Polizei suchte intensiv nach der Frau und vernahm auch mehrere Freier, für die die Prostituierte arbeitete. Doch weder ein Lebenszeichen noch eine Leiche konnten die Beamten finden.

--------------

Das ist Rügen:

  • Rügen ist eine Insel vor der Ostseeküste Vorpommerns
  • Sie ist die flächengrößte und bevölkerungsreichste Insel Deutschlands
  • Etwa 77.000 Menschen leben hier
  • Rügen ist zehnmal größer als Sylt

---------------

+++ Rügen: Frau wirft etwas in die Ostsee – und erfüllt einer anderen Frau damit ihren sehnlichsten Wunsch +++

Das könnte sich mit dem Knochenfund jetzt allerdings ändern. „Es gab Ermittlungsansätze, die die Ermittler jetzt nach Rügen geführt haben“, sagt Polizeisprecherin Claudia Tupeit gegenüber der „Ostsee Zeitung“.

+++ Usedom: Bauarbeiter erneuern die Straße – was drei Jungs plötzlich zu ihnen sagen, macht die Männer sprachlos +++

Knochen auf Rügen werden untersucht

„Es wird nun untersucht, ob es sich um Knochenteile handelt und ob diese gegebenenfalls von Tieren oder einem Menschen stammen könnten. Falls sich herausstellen sollte, dass es sich um menschliche Überreste handelt, wird ein DNA-Abgleich vorgenommen werden“, heißt es von der Sprecherin weiter.

---------------

Mehr News von Rügen:

---------------

Die 57-jährige Thailänderin galt als vermisst, nachdem sie tagelang nicht mehr auffindbar war. Nach einer geplanten Abreise habe ihr Verschwinden damals nicht ausgesehen.

+++ Usedom: Foto zeigt lästige Plage auf der Insel! „Richtig eklig“ +++

Dass die Prostituierte möglicherweise Suizid begangen hat oder untergetaucht sein könnte, galt als ebenfalls als unwahrscheinlich. Während der Ermittlungen im Fall fand die Polizei Hinweise darauf, dass die Frau ihre Wohnung möglicherweise nicht freiwillig verlassen hat. (kf)