Sankt Peter-Ording: Menschen beschäftigt diese Sache sehr, einige sind mächtig sauer

Menschen genießen die Sonne in Sankt Peter-Ording.
Menschen genießen die Sonne in Sankt Peter-Ording.
Foto: IMAGO / Chris Emil Janßen

Die Hoffnungen waren vor der letzten Bund-Länder-Konferenz teilweise groß: Mehrere Bundesländer hatten in Erwägung gezogen, den eigenen Einwohnern Urlaubs-Ausflüge unter strengen Auflagen zu ermöglichen, darunter auch Schleswig-Holstein. Das wäre die Rückkehr nach Sankt Peter-Ording und in andere Orte gewesen.

Doch daraus wurde nichts. Das Wachstum bei den Neuinfektionen ist zu stark, Lockerungen bei Urlauben in der aktuellen Phase seien das falsche Signal, hieß es. So verharrt Sankt Peter-Ording weiter im Tiefschlaf. Und das verwundert viele Menschen.

Mallorca ja, Sankt Peter-Ording nein?

Vor allem das Thema Mallorca sorgt immer wieder für größtes Unverständnis. Deutschland stuft die Insel aktuell nicht mehr als Risikogebiet ein, die Reise dorthin ist mit negativem Testergebnis möglich, einige Hotels dort geöffnet.

+++ Sankt Peter-Ording: Belagerung im Ortszentrum – das gibt Ärger! +++

Auch in andere Regionen der Welt, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind, lässt sich fast problemlos fliegen.

In Sankt Peter-Ording in Nordfriesland hingegen, wo die Inzidenz mit 22,3 deutlich unter der 50er-Schwelle liegt, gilt nach wie vor das Übernachtungsverbot. Selbst von Tagesausflügen wird abgeraten.

------------

Das ist Sankt Peter-Ording:

  • Der Küstenort Sankt Peter-Ording liegt im Südwesten der Halbinsel Eiderstedt in Schleswig-Holstein.
  • Sankt Peter-Ording ist in vier Ortsteile gegliedert: Böhl, Bad, Dorf (Süd) und Ording.
  • Dort leben insgesamt 3.997 Menschen.
  • Nach den Übernachtungszahlen ist Sankt Peter-Ording in Schleswig-Holstein das führende Seebad auf dem Festland.
  • Sankt Peter-Ording hat als einziges deutsches Seebad eine eigene Schwefelquelle
  • Es trägt daher die Bezeichnung „Nordseeheil- und Schwefelbad“.

------------

Sankt Peter-Ording: Fans sind ratlos

Auf Facebook diskutieren die Urlauber natürlich über das Ganze. Die große Frage, die sich viele stellen: Warum darf man nicht mit negativem Test nach Sankt Peter-Ording anreisen? So wie auch zum Beispiel eine Anreise nach Mallorca möglich ist.

Die Logik dieser Regeln wird mehrfach hinterfragt – und man kann es den Menschen wohl kaum übel nehmen, dass sie sie nicht wirklich nachvollziehen können.

+++ Norderney: Was hier passiert, macht vielen Urlaubern Hoffnung – „Ablenkung anbieten“ +++

Die einen nehmen es gelassen und hoffen, im Juni oder Juli anreisen zu können, andere sind mächtig sauer und lassen ihren Frust über die Regierung freien Lauf.

---------------

Für bessere Zeiten: 10 Reise-Tipps für die Nordsee:

  • Lütetsburg
  • Cuxhaven
  • Sankt Peter-Ording
  • Wattenmeer, zum Beispiel Neuwerk oder Nordstrand
  • Husum
  • Niedersachsens Küste: Neuharlingersiel, Dangast, Greetsiel
  • Festlandorte in Schleswig-Holstein, zum Beispiel Brunsbüttel
  • Ostfriesische Inseln
  • Sylt
  • Schleswig-Holsteins Nordsee-Inseln (Föhr, Amrum, Helgoland)

---------------

Oder es wird sich in Sarkasmus geübt: Man könne doch das Ortsschild von Sankt Peter-Ording austauschen und eines mit der Aufschrift „Mallorca" aufstellen, macht jemand einen verrückten Vorschlag.

+++ Sylt: Fiese Schlammschlacht auf der Insel – doch jetzt kommt diese überraschende Nachricht +++

Sankt Peter-Ording: Daniel Günther hätte gerne gelockert

Die Bundesregierung um Angela Merkel befürchtet, dass sich bei Lockerungen im Bereich Urlaub Menschen aus dem ganzen Land begegnen. Die Folge wären eine Vielzahl von Kontakten, die es sonst nicht geben würde. Und Infektionen würden so möglicherweise weitergetragen.

------------

Mehr News von Sankt Peter-Ording und der Nordsee:

------------

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident DanielGünther bedauerte, dass es nicht gelungen war, die Vorschläge des Landes und vier weiterer Länder für einen sogenannten kontaktarmen Urlaub zu Ostern in Ferienwohnungen, auf Campingplätzen und in Wohnmobilen durchzusetzen.

Übrigens: Aktuell prüft die Bundesregierung auch, ob Mallorca-Reisen unterbunden werden könnten. „Das wird jetzt von den zuständigen Ressorts überprüft“, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. (rg mit dpa)