Schleswig-Holstein: Immer mehr Menschen feiern illegal – doch diese Partygesellschaft schießt den Vogel ab

Schleswig-Holstein: Illegale Corona-Party wurde aufgelöst (Symbolbild).
Schleswig-Holstein: Illegale Corona-Party wurde aufgelöst (Symbolbild).
Foto: imago images/localpic

Ein illegaler Trend macht in den letzten Wochen auch im Norden Deutschlands die Runde: Corona-Partys. Erst kürzlich lösten Beamte eine Feier in Bremen zwischen 15 Menschen auf, bei der noch ein weiteres Detail ans Licht kam (MOIN.DE berichtete). Aber bei dieser Feier in Schleswig-Holstein wurde jüngst noch eins oben draufgesetzt.

Die Party in Dithmarschen in Schleswig-Holstein fand nämlich mit 12 Gästen auf engstem Raum statt!

Schleswig-Holstein: Corona-Party wird aufgelöst

Am Freitagabend hat die Polizei in Meldorf eine private Party beendet, an der zwölf Personen aus unterschiedlichen Haushalten teilgenommen haben

.

+++ Nordsee: Neue Verbindung kurz vor dem Start – sie wird viele Urlauber freuen +++

Alle Betroffenen erwartet nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Nach einem Hinweis begab sich eine Streife kurz vor Mitternacht in die Straße Meldorfer Moor. Dort sollte eine größere Feier stattfinden.

Sylt: Was hier im Schnee auf der Insel passiert, haben viele noch nie gesehen

Schleswig-Holstein: Beteiligte erwartet eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige

Tatsächlich trafen die Einsatzkräfte auf insgesamt ein Dutzend junger Leute, die ausgelassen bei Musik feierten und Alkohol in einem etwa 15 Quadratmeter großen Raum konsumierten.

------------------------------------

Weitere News aus Schleswig-Holstein:

------------------------------------

Nach Feststellung der Personalien verließen die 18 bis 29 Jahre alten Partygäste die Örtlichkeit, sie stammten aus den Kreisen Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde.

+++ Norderney: Britische Corona-Mutation nachgewiesen - jetzt drohen KNALLHARTE Konsequenzen +++

+++ Alle aktuellen Infos zum Wetter in Norden findest du >>> hier +++

Die jungen Leute erwartet nun jeweils ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro.