Schleswig-Holstein: Leiche am Feldweg gefunden – jetzt ist auch der Tatverdächtige tot

Schleswig-Holstein: Der Feldweg in der Nähe der B432.
Schleswig-Holstein: Der Feldweg in der Nähe der B432.
Foto: picture alliance / rtn - radio tele nord | rtn, peter wuest

Es war ein schrecklicher Fund in Tangstedt in Schleswig-Holstein vergangene Woche. Am Mittwoch, den 17. Februar, entdeckte ein Passant an einem Feldweg die Leiche einer 84-jährigen Frau (MOIN.DE berichtete).

Wegen der vorläufigen Obduktionsergebnisse ging die Polizei in Schleswig-Holstein schnell davon aus, dass die Frau vorsätzlich getötet wurde. Allerdings nicht am Fundort ihres Leichnams.

Schleswig-Holstein: 60-Jähriger rückte in den Fokus der Ermittler

Wie es in einer Mitteilung heißt, soll die 84-Jährige in ihrer Wohnung in der Segeberger Chaussee in Norderstedt umgebracht worden sein. Die Ermittlungen dazu dauern allerdings noch an.

+++ Schleswig-Holstein: Menschen zieht es bei gutem Wetter ans Wasser – doch für viele endet der Ausflug schnell wieder +++

Ein 60-jähriger Mann aus dem Umfeld der Getöteten rückte kurz nach Auffinden der Leiche in den Fokus der Ermittler, heißt es von der Polizei.

Am Samstag durchsuchten sie mehrere Objekte des Mannes in und um Hamburg. Die dabei gesicherten Beweismittel brachten die Beamten zur Auswertung und weiteren Untersuchung nach Kiel.

---------------

Das ist Schleswig-Holstein:

  • Schleswig-Holstein ist Deutschlands nördlichstes Bundesland
  • Die Landeshauptstadt Kiel ist mit rund 247.000 Einwohnern auch die größte Stadt in Schleswig-Holstein
  • Schleswig-Holstein zählt rund drei Millionen Einwohner
  • Mit knapp 100 Kilometern Länge durchquert der Nord-Ostsee-Kanal ganz Schleswig-Holstein

---------------

Schleswig-Holstein: Verdächtiger nahm sich das Leben

Der 60-Jährige wurde erkennungsdienstlich behandelt und vernommen. Da sich der Tatverdacht gegen den Mann zu diesem Zeitpunkt nicht erhärtete, wurde er am Samstagabend wieder entlassen.

------------------------------------

Weitere News aus Schleswig-Holstein:

------------------------------------

In der Nacht von Samstag auf Sonntag nahm sich der 60-Jährige dann das Leben.

Die Polizei sucht Zeugen, die seit Samstag, den 13. Februar, bis Mittwoch, den 17. Februar, verdächtige Personen im Bereich Norderstedt, Segeberger Chaussee 329 oder in Tangstedt im Krogmannsweg beobachtet haben. Hinweise werden unter 0431/160333 entgegengenommen. (rg)

+++ Hamburg verschärft die Maskenpflicht – auch HIER muss ab dem Wochenende eine Maske getragen werden +++

------ Anmerkung der Redaktion ------

Aus verschiedenen Gründen berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche – außer, wenn diese durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren.

Wir möchten eindringlich darauf hinweisen: Wer unter Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich unter anderem bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr beraten lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.