Schleswig-Holstein: Tote Frau in Rendsburger Wohnung gefunden – Polizei steht vor einem Rätsel

Leyhan Veith wurde laut der Polizei aus Schleswig-Holstein gewaltsam ermordet.
Leyhan Veith wurde laut der Polizei aus Schleswig-Holstein gewaltsam ermordet.
Foto: Polizeidirektion Kiel

Die Kieler Staatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein hat eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro für Hinweise zur Aufklärung des gewaltsamen Todes einer Frau in einem Mehrfamilienhaus in Rendsburg ausgelobt.

Weil es bislang nur wenige Hinweise zu Personen aus dem Umfeld des Opfers gab, veröffentlichten die Behörden am Donnerstag ein Foto der 40-Jährigen. Sie arbeitete in ihrer Wohnung als Prostituierte, wie die Polizei aus Schleswig-Holstein am Donnerstag mitteilte.

Schleswig-Holstein: Gewaltsamer Tod

Ein Bekannter hatte die Frau am Montagabend tot in ihrer Wohnung entdeckt. Vermutlich starb sie in der Nacht von Freitag auf Sonnabend. Die Tat könnte sich aber auch erst an einem späteren Zeitpunkt ereignet haben.

+++ Schleswig-Holstein: Mann soll 12-Jährigen vergewaltigt haben – mutmaßlicher Täter in psychiatrischer Klinik +++

Nach Polizeiangaben ergab eine Obduktion am Dienstag, dass sie gewaltsam zu Tode kam. Nähere Angaben wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen.

Die Mordkommission haben in dem Fall mittlerweile zwar mehrere Hinweise aus der Bevölkerung erreicht. „Weder diese, noch umfangreiche Befragungen in der Nachbarschaft haben allerdings zu einer heißen Spur geführt“, teilte die Polizei mit.

+++ Schleswig-Holstein: Einwohner völlig baff wegen dieses Fotos – „Wie das geht, wüsste ich sehr gern“ +++

Schleswig-Holstein: Polizei sucht Zeugen

In der Wohnung der Frau sicherten Ermittler umfangreiches Spurenmaterial, dessen Auswertung noch andauert.

---------------

Mehr News aus Schleswig-Holstein:

---------------

Die Ermittler suchen insbesondere Zeugen, die seit dem 24. September Kontakt zu der Frau hatten und sie noch lebend gesehen haben. Die Frau war häufig in Begleitung ihres Chihuahuas zu sehen und heißt Leyhan Feim Veith. Hinweise werden unter 0431/1603333 entgegengenommen. (dpa)