Sylt: Baby muss dringend in ein Krankenhaus auf dem Festland – dieser geniale Einfall verhindert Schlimmeres

Dank eines Sondereinsatzes konnte das Neugeborene von Sylt zum Festland gebracht werden.
Dank eines Sondereinsatzes konnte das Neugeborene von Sylt zum Festland gebracht werden.
Foto: imago images/Chris Emil Janßen & Archivfoto: Die Seenotretter – DGzRS

Dramatischer Szene auf der Insel Sylt! Eine Frau hat dort ihr Kind zur Welt gebracht – allerdings vier Wochen zu früh.

Da das Neugeborene auf Sylt nicht ausreichend versorgt werden konnte, musste es am Mittwochabend dringend verlegt werden. Doch es bestand keinerlei Verbindung mehr zum Festland!

Sylt: Hubschrauber konnte nicht starten

Der Autozug war bereits abgefahren, ein Rettungshubschrauber konnte aufgrund von starkem Nebel nicht starten. Letzte Hoffnung: Die Seenotretter!

+++ Usedom: Bau-Flop auf der Insel! Einwohner sind fassungslos – „Geldverschwendung“ +++

Als der Alarm einging, saßen die Einsatzkräfte gerade beim Abendessen. Sofort bereiteten sie den in List stationierten Rettungskreuzer „Pidder Lüng“ vor.

Kurze Zeit später steuerten die Seenotretter mit dem Neugeborenen die dänische Insel Rømø an. Im dortigen Hafen von Havneby übergaben sie das Frühchen an den Landrettungsdienst.

---------------

---------------

Ein Deutscher Rettungswagen übernahm den Weitertransport in das Krankenhaus in Flensburg. (lh)