Sylt: DAS kann für die Insel fatale Folgen haben – „Große Sorgen“

Vor allem für die Rettungsschwimmer wird die aktuelle Lage zum Problem.
Vor allem für die Rettungsschwimmer wird die aktuelle Lage zum Problem.
Foto: imago images / localpic

Sylt hat ein großes Problem: Beide Schwimmbäder auf der Insel sind geschlossen – sowohl die Sylter Welle als auch das Lister Schwimmbad. Das bedeutet für Einheimische und für Urlauber, dass nur im Meer geschwommen werden kann.

Das hat schlimme Folgen – vor allem für Schwimmanfänger, Schüler und Rettungsschwimmer. Denn sie sind besonders im Winter auf Schwimmbäder angewiesen. Auf Sylt musste man sich zuletzt deswegen anders behelfen.

Sylt: Fünf überraschende Fakten zur Insel
Sylt: Fünf überraschende Fakten zur Insel

Sylt: Desaster für Rettungsschwimmer

Wie die „Sylter Rundschau“ berichtet, arbeitet der Lister Bürgermeister Ronald Benck daran, dass das dortige Schwimmbad möglichst schnell wieder öffnen kann. „Das macht uns große Sorgen, wir loten alle Möglichkeiten aus“, sagt er.

++ Nordsee: Sensation! Seit Langem gelten sie als ausgestorben – kommen DIESE Tiere jetzt zurück? ++

Ein besonderes Desaster soll die Situation für die Rettungsschwimmer auf der Insel sein, die keinen Ort zum Trainieren haben.

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt

---------------

„Zum ersten Mal haben wir die Rettungsschwimmer-Prüfungen dieses Jahr im Meer abgenommen“, sagte Lars Lunk, Vorsitzender der DLRG, der „Sylter Rundschau“. Bei einer Wassertemperatur von 14 Grad sei das im Mai kein Spaß gewesen. Aktuell ruhe die Ausbildung der Rettungsschwimmer sogar.

Sylt: Kinder fahren auf das Festland

Weil es seit Monaten zudem nicht möglich sei, Schwimmkurse für Anfänger anzubieten, wäre man dabei, sich eine Generation von Nichtschwimmern heranzuzüchten.

++ Nordsee: Drei Frauen schwimmen am Strand von Borkum – das Bad endet im Krankenhaus ++

-------------

Mehr News aus dem Norden:

-------------

Die Kinder und Jugendlichen des TSV Westerland fahren laut dem Bericht aktuell jede Woche zweimal aufs Festland nach Niebüll, um im dortigen Hallenbad zu trainieren. Das ist mit viel Aufwand und Kosten verbunden.

Sylt: Wiedereröffnung unklar

Wann die beiden Hallenbäder auf Sylt wieder öffnen können, ist derweil völlig unklar. Laut „Sylter Rundschau“ soll das Hallenbad in List saniert werden, bei der „Sylter Welle“ soll eine Leitung defekt sein, die das Becken mit Meerwasser versorgt.

++ Ostsee: Was Badegäste da machen, kann eine Rettungsschwimmerin kaum glauben – „Das ist so gefährlich“ ++

Vor kurzem haben wir mit einer Rettungsschwimmerin von der Ostsee gesprochen. Dort gibt es keine vergleichbaren Probleme wie auf Sylt an der Nordsee. Was ihr viel mehr Sorgen bereitet, sind einige Badegäste. Was die Retterin über deren Leichtsinn erzählt, kannst du >>> hier nachlesen. (rg)