Sylt: Hier darfst du auf keinen Fall spazieren gehen – es könnte böse enden! „Würde nichts mehr übrig bleiben“

Auf Sylt solltest du gewisse Areale besser nicht betreten.
Auf Sylt solltest du gewisse Areale besser nicht betreten.
Foto: MOIN.DE

Sylt. Wer an Sylt denkt, hat oft Bilder von der malerischen Natur der Insel vor Augen.

Weiße Sandstrände und idyllische Dünenlandschaften laden viele Urlauber auf Sylt zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Doch nicht überall darf man einfach arglos entlangwandern.

Sylt: Hier darfst du nicht spazieren gehen

Zwar gibt es zahlreiche, ausgeschilderte Pfade durch die Dünen, über die Sandformationen selbst darfst du hingegen nicht laufen. Hintergrund ist der Küstenschutz.

Schon über Jahre hinweg werden die Dünen mit ständiger Bepflanzung mühevoll an Ort und Stelle gehalten. Sie gelten als eine Art natürlicher Deich und sollen die Brandung der Nordsee abwehren.

Fatale Folgen für Sylt

„Wenn die Menschen über die Dünen laufen, würde das im Chaos enden“, prophezeit Meeresbiologe Karsten Reise vom Alfred-Wegener-Institut, dem Zentrum für Polar- und Meeresforschung auf Sylt.

++ Sylt: Unglaublich, was diese Typen da am Strand machen – „Unbelehrbar!“ ++

„Inzwischen gibt es so viele Leute auf der Insel, dass von der Vegetation gar nichts mehr übrig bleiben würde“, erklärt der Experte im Gespräch mit MOIN.DE. Damit wäre der Küstenschutz dahin.

Wanderdünen auf Sylt

Karsten Reise sieht jedoch eine grundsätzliche Fehlentwicklung beim Küstenschutz – und die hat bereits vor Jahren begonnen.

Ursprünglich waren die Sandformationen auf Sylt sogenannte Wanderdünen. „Der Wind hat den Sand von der Westseite der Insel wie auf einem Förderband langsam auf die Ostseite der Insel getrieben“, sagt der Biologe.

Sylt wanderte mit dem Sand

Folge: Die Insel wurde im Westen langsam abgetragen, während die Dünen Richtung Osten der anderen, der Watt zugewandten Inselseite ausreichend Schutz boten. Sylt wanderte quasi mit der Düne.

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Zahlreiche Gebiete auf und um Sylt sind als Schutzgebiete ausgewiesen. Auf der Insel gibt es allein zehn Naturschutzgebiete
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

---------------

„Das ist der Grund, warum es Sylt überhaupt noch gibt“, erklärt der Experte MOIN.DE. Aufgrund ihrer schmalen Gestalt sei die Insel nämlich sonst schon längst durchgebrochen.

Bepflanzung der Dünen auf Sylt

Vor rund 150 Jahren aber fing man an, den Dünen „ein Korsett zu verpassen“, die Sandformationen also mit Hilfe von Bepflanzung an Ort und Stelle festzumachen.

Das geschah zum einen auf Anordnung der damals preußischen Regierung und zum anderen wegen des Tourismus.

Sylt hat noch drei Wanderdünen

Die Urlauber „wollten Unterkünfte lieber am Strand haben und damit entstand die Notwendigkeit, dass kein Sand mehr fliegt“, sagt Karsten Reise MOIN.DE.

Im Laufe der Zeit sind somit fast alle Wanderdünen vollständig verschwunden. Drei Stück gibt es aktuell noch, die alle in List liegen.

-----------------------------------

MOIN.DE ist eine Woche für euch auf Sylt unterwegs.

Und erzählt noch mehr Geschichten, die die Menschen dort bewegen – und alle, die die Insel lieben.

Du hast ein Thema, um das wir uns kümmern sollen? Dann melde dich und schicke eine E-Mail an moin@moin.de!

-----------------------------------

„Langfristig ist für die Insel Sylt eine wandernde Düne viel wichtiger“, stellt der Biologe klar. In Zukunft könnten die „überbefestigten“ Sandformationen eher zu einem Problem werden.

Steigender Meeresspiegel als Bedrohung für Sylt

Das liegt laut dem Experten vor allem am steigenden Meeresspiegel. „Die Wellen kommen mit mehr Wucht gegen die Insel und brechen leichter durch die erste Dünenschicht“, erklärt er MOIN.DE.

Die Insel müsse sich durch bewegte Dünen an die neue Situation anpassen und „mit dem Meer wachsen“.

Küstenschutz weiterhin wichtig für Sylt

Statt die Dünen an der Küste zu erhalten, die „von einer Sturmwelle überrascht“ werden könnten, müsse man auf lange Sicht zurückkehren zur Wanderdüne.

++ Nordsee: Massenhaftes Tiersterben stellt Experten vor Rätsel ++

Das heißt natürlich nicht, alle Küstenschutzmaßnahmen in den Wind zu blasen.

Sylt muss Erfahrungen sammeln

Im Gegenteil sei es umso wichtiger, sich weiterhin an die Regeln zu halten und die Dünen nur auf den ausgewiesenen Pfaden zu betreten.

Immerhin müsse man laut dem Biologen erst einmal Erfahrungen sammeln und zum Beispiel einen Dünenabschnitt „da, wo keine Häuser stehen“, versuchsweise zum Meer öffnen.

-----------------

Mehr News von Sylt:

Sylt: An dieser Stelle verunglücken die meisten Menschen in der Nordsee – weil sie eine Gefahr unterschätzen

Sylt: Urlauber poltert gegen die Insel – „Verboten! Almannlevel3000!“

Sylt: Einheimische macht Urlaubern Vorwürfe – „Ich kann keine Nacht schlafen“

-----------------

Eine geeignetes Areal sei der Bereich bei der Lister Strandsauna. „Bis die Düne an der ersten Straße ankommt, würden rund 300 Jahre vergehen“, erklärt Karsten Reise MOIN.DE.

Ein Experiment, das man laut dem Biologen durchaus wagen könnte.