Sylt: Hund badet in der Nordsee – kurz darauf ist die Besitzerin in Panik

Eine Frau mit ihrem Hund auf Sylt – beinahe wäre das tragisch geendet...
Eine Frau mit ihrem Hund auf Sylt – beinahe wäre das tragisch geendet...
Foto: Chromorange/Imago

Rantum. Es war ein absoluter Schock! Eine Frau war mit ihrer Hündin Motte auf Sylt, in Rantum am Hundestrand, unterwegs. Dann passiert es.

Nachdem der kleine, schwarze Hund eine Weile in den Wellen vor Sylt gespielt hatte – wie zuvor schon öfter – war er auf einmal verschwunden. Auch auf Rufen reagierte er nicht.

++ Sylt: Weil zu viele Urlauber kommen, zieht eine beliebte Bäckerei DIESE Konsequenzen! ++

Sylt: Hund verschwindet im Meer

Panisch rief die Besitzerin das Rote Kreuz zu Hilfe. Während sie aufgelöst bis zu den Knien im Wasser stand und nach Motte Ausschau hielt, beruhigten die Retter die Frau und machten sich mit Jet-Skis auf die Suche.

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

---------------

Die Helfer vom DRK hatten die Strömung berechnet und befürchteten, dass Motte im Meer in Richtung England abtrieb.

Hund auf Sylt im Meer abgetrieben

Während die Helfer also nach Motte suchten, hoffte ihre Besitzerin das Beste. „Wenn sie ein guter Schwimmer ist und trainiert, dann schafft sie das“, hatten die Helfer ihr Mut gemacht, sagte die Frau später der „Sylter Rundschau“.

-------------

Mehr News von Sylt:

-------------

Und ein guter Schwimmer ist Motte in der Tat. Nach drei Stunden entdeckten die Retter den Hund – aber glücklicherweise nicht auf halbem Weg nach England, sondern am Strand bei Samoa.

Sylt: Hund hat jetzt vorerst Strandverbot

Aus eigener Kraft hatte der kleine Vierbeiner es ans Ufer geschafft. Obwohl Motte viel Salzwasser geschluckt haben muss, musste sie sich nicht einmal übergeben, sondern wedelte sogar fröhlich mit dem Schwanz, als sie ihre Besitzerin wiedersah.

Obwohl alles gut ausgegangen war, musste Mottes Frauchen den Schock erstmal verkraften. Der kleine Hund hat jetzt eine Weile Strandverbot. Und das DRK hat von der dankbaren Frau eine ordentliche Spende bekommen, berichtet die „Sylter Rundschau“. (wt)