Sylt: Leute wollen auf die Insel, doch viele stelle sich DIESE eine Frage – „Nicht nachvollziehbar“

Aktuell ist es auf Sylt wegen dem Lockdown noch recht leer. Wird sich das bald ändern oder nicht?
Aktuell ist es auf Sylt wegen dem Lockdown noch recht leer. Wird sich das bald ändern oder nicht?
Foto: picture alliance/dpa | Axel Heimken

Endlich wieder nach Sylt und dort einen schönen Urlaub verbringen? Das ist der Traum von vielen Menschen in Deutschland.

Doch viele Urlauber sind irritiert. Können sie bald wieder nach Sylt oder nicht? Die neuen Corona-Regeln, die ab dem 8. März gelten, haben einige wohl noch nicht ganz verstanden. >>> Hier findest du eine Übersicht der wichtigsten Lockdown-Regelungen.

Sylt: Nächste Ministerpräsidentenkonferenz widmet sich um Reisen und Hotels

Während nach der letzten Konferenz noch eine Inzidenz von unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen das Maß aller Dinge zu sein schien, soll es nun unter einer Inzidenz von 50 weitere Öffnungen geben. Sollte es keine Verschlechterung der Inzidenz geben, wird es zudem weitere Öffnungen geben.

+++ Sylt: Kommen die Menschen bald nur noch SO auf die Insel? Bürgermeister wird deutlich: „Willkür wollen wir nicht“ +++

Was Reisen und Hotels angeht, so kommen diese aktuell in den Öffnungsplänen der Regierung nicht vor. Das soll nämlich erst am 22. März bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz besprochen werden – wie vom Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Schleswig-Holstein berfürchtet.

„Wir wurden komplett ins Abseits gestellt und im Abseits gelassen“, sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Scholtis.

---------------

Das ist Sylt:

  • Sylt ist die größte nordfriesische Insel und liegt in der Nordsee
  • Nach Rügen, Usedom und Fehmarn ist Sylt die viertgrößte Insel Deutschlands
  • Der Tourismus ist seit über 100 Jahren auf Sylt von erheblicher Bedeutung, seit Westerland 1855 zum Seebad (Kurort) wurde
  • Im Sommer befinden sich täglich rund 150.000 Menschen auf der Insel
  • Zum Vergleich: Lediglich rund 18.000 Menschen leben auf Sylt
  • Die Insel erreicht man mit dem Auto vom Festland mit dem Sylt-Shuttle der DB und dem Autozug, dazu verkehren Nahverkehrszüge und Inter City Züge der DB.
  • Auch über den Flughafen Sylt ist die Insel per Linien- und Charterverbindungen zu erreichen

---------------

Denn bis knapp vor Ostern sind Hotelöffnungen somit erst einmal nicht in Sicht. Bund und Länder appellieren weiter an die Bürger, auf nicht zwingend notwendige Reisen im In- und Ausland zu verzichten.

+++ Sylt: Mann mit dramatischen Worten von der Insel – „Wieder alles für'n Arsch“ +++

Sylt: Unverständnis für neue Corona-Regeln

Bei vielen Urlaubern, die gerne nach Sylt oder an andere Urlaubsorte fahren wollten, stößt das auf Unverständnis. „Was soll mir die neue Verordnung sagen? Habe eine Ferienwohnung von 27.03 bis zum 06.04 gebucht. Darf ich anreisen oder darf ich nicht?“, schreibt ein Mann in eine Facebook-Gruppe für Sylt-Fans.

„Muss ich jetzt jeden Tag auf den Inzidenzwert warten und gegebenenfalls erst am 26.03. oder gar 27.03. nachschauen, wo dieser aktuell liegt?“

Dem Mann stimmen viele weitere Gruppenmitglieder zu: „Echt nicht mehr nachvollziehbar, was die da treiben. Nur noch zum Kopf schütteln und hoffen, dass sich was ändert“, schreibt eine Frau.

--------------------------

Mehr News von Sylt und von der Nordsee:

--------------------------

Doch es gibt auch viele Sylt-Fans, die den Mann für die Buchung kritisieren. „lch frage mich, warum man in solchen Zeiten überhaupt Urlaub bucht?“, kommentiert eine Frau.

Sylt: Kritik vom Tourismusverband

„Wir wissen auch noch nicht, ob wir fahren können. Aber wir hoffen weiterhin, dass bis Ostern die Inzidenzwerte so gut sind, dass wir nach Sylt dürfen“, schreibt eine Frau.

Sollte eine Öffnung doch noch zu Ostern kommen, käme sie laut des Vorsitzenden des Tourismusverbands Schleswig-Holstein (TVSH), Peter Douven, viel zu spät. Planbarkeit sehe anders aus.

+++ Urlaub an Ostern verboten? Heftige Kritik an diesen Beschlüssen: „Das ist ohne jeden Sinn“ +++

„Hotels sind nicht einfach durch das Einschalten von Licht zu reaktivieren. Der verursachte Schaden ist bereits jetzt immens“, sagt Douven und verwies darauf, dass die Branche frühzeitig und verantwortungsbewusst mit Blick auf das Infektionsgeschehen konkrete Maßnahmenvorschläge gemacht habe, wie Öffnungen funktionieren könnten.

Dazu gehörten Negativtests vor der Anreise und digitale Kontaktnachverfolgungen. (dpa/oa)