Sylt: Urlauberansturm erwartet, deshalb gibt es jetzt diese Maßnahme – „Ein Riesenkraftakt“

Die Reise mit dem Zug nach Sylt soll verbessert werden.
Die Reise mit dem Zug nach Sylt soll verbessert werden.
Foto: picture alliance/dpa

Sylt empfängt endlich wieder Touristen. Als Modellregion sorgte die Nordsee-Insel bei vielen Reisenden am vergangenen Wochenende für Freude. Viele reisen gerne mit dem Auto an (>>> Hier erfährst du was du bei der Anreise alles beachten musst), andere wählen als Transportmittel den Zug, der aber mitunter für ordentlich Stress sorgt bei den Passagieren (MOIN.DE berichtete).

Nun soll es aber eine besondere Erweiterung für Zugreisende mit Destination Sylt geben.

Sylt: Der Zugverkehr nimmt Fahrt auf

Berufspendlern und Urlaubsreisenden auf der Marschbahnstrecke von und nach Sylt stehen von Freitag an 8.500 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung.

+++ Sylt: Fisch-Legende Gosch feiert Geburtstag – das würde er heute nicht mehr machen: „Zu hart für mich“ +++

Das werde durch den Einsatz von Doppelstockwagen und Zügen mit doppelter Wagenkapazität ermöglicht, teilten das Verkehrsministerium Schleswig-Holstein und die Deutsche Bahn am Donnerstag in Husum mit.

Auch für den Notfall sei man gerüstet. Von 6 bis 20 Uhr will Die Bahn je einen Bereitschaftszug in Altona und Niebüll vorhalten: „Das ist ein Riesenkraftakt. Wir ziehen massenweise Material aus der gesamten Republik zusammen“, erklärt der DB-Regio-Chef Torsten Reh gegenüber „shz.de“.

--------------

Mehr News von der Nordsee:

--------------

Das Land Schleswig-Holstein und die Deutsche Bahn hätten dies gemeinsam veranlasst, um in den Sommermonaten einem steigenden Reiseverkehr zu begegnen, hieß es. Zudem solle so eine bestmögliche Verteilung der Fahrgäste in den Zügen gewährleistet werden.

+++ Sankt Peter-Ording: Spaziergänger sehen leblose Person im Meer – jede Hilfe kommt zu spät +++

Die Maßnahmen gelten bis zum 1. November dieses Jahres. Von den Gesamtkosten in Höhe von rund 8,7 Millionen Euro trage das Land 4,4 Millionen Euro, die Deutsche Bahn 4,3 Millionen Euro. (pag mit dpa)